Hirscher spricht über die ÖSV-Missbrauchsvorwürfe

"Was war, gehört sicherlich auf den Tisch", erklärt Marcel Hirscher in der ZIB2. Er selbst kennt "solche Fälle glücklicherweise absolut gar nicht."

Im ZIB2-Interview befragt Moderator Armin Wolf Ski-Superstar Marcel Hirscher zu den Missbrauchsvorwürfen im ÖSV. "Ich habe das auch aus den Medien, teilweise sporadisch mitverfolgt", antwortet der frischgebackene Doppel-Olympiasieger. "Meine Meinung ist: Was war, gehört sicherlich auf den Tisch. Da gehört klar und offen darüber kommuniziert, was Fakt ist."

"Können Sie sagen, dass solche Dinge heute nicht mehr vorkommen?", fragt der ZIB2-Moderator weiter nach. "Aus meiner aktiven Zeit definitiv", erklärt Hirscher. "Was in der Vergangenheit war, ist gerade beim Aufarbeiten. Das ist auch sehr gut, dass das passiert. Aber aus meiner Zeit kenne ich solche Fälle glücklicherweise absolut gar nicht."

Zum Vorwurf an die Ex-Skirennläuferin Nicola Werdenigg, die mit ihren Erzählungen den Stein ins Rollen brachte, dass sie eine "Nestbeschmutzerin" ist, hat Hirscher folgendes zu sagen: "Für mich ist die Frage, ob der Schritt nötig war, das medial und öffentlich auszutragen. Das kann ich schwer beurteilen."

Der Salzburger abschließend: "Aber Fakt ist, dass es sicherlich gut ist, das Sachen aus der Vergangenheit nicht unter den Tisch gekehrt werden. Es ist gut, dass aufgeräumt wird und das so etwas in Zukunft nie wieder passieren wird."

(red.)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichGood NewsSport-TippsWintersportSki AlpinMarcel Hirscher

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen