Hund fuhr 40 Kilometer im Kühlerhohlraum mit

So ein Glückspilz. Der Schäferhund überlebte beinahe unverletzt.
So ein Glückspilz. Der Schäferhund überlebte beinahe unverletzt.Facebook©Polizei Aalen
Was für ein Glückspilz! Nach einem unbemerkten Zusammenstoß mit einem Hund, fuhr dieser 40 Kilometer in einem Hohlraum des Kühlers in der Front mit.

Der PKW-Fahrer staunte nicht schlecht, als ein Kollege den blinden Passagier bemerkte. Völlig unbemerkt wurde ein Hund offenbar von einem VW am Donnerstagmorgen um fünf Uhr früh mitten auf der Straße "eingesammelt". Der Fahrer gab an, dass er von dem Zusammenstoß wirklich nichts bemerkte und seinen Arbeitsweg - sogar teilweise über die Autobahn - fortsetzte.

Erst 40 Kilometer später entdeckt

Erst am Parkplatz seiner Arbeitsstätte in Crailsheim (Deutschland) bemerkte ein Kollege, dass das Auto an der Front beschädigt war und entdeckte auch den Hund. Die Feuerwehr und ein Tierarzt wurden sofort alarmiert und das Tier konnte nach der 40 Kilometer-Tour unverletzt an seine Besitzer übergeben werden.

Die Polizei Aalen war ebenfalls sehr verblüfft über die Tatsache, dass der Hund die ganze Fahrt so gut überstand und bezeichnete ihn auf Facebook als "Den Glückspilz mit der kalten Schnauze".

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account tine Time| Akt:
UnfallHundPolizeiHaustiereDeutschland

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen