Bitter! Thiem verliert Final-Thriller gegen Medwedew

Thiem kämpft verlor gegen Medwedew in drei Sätzen.
Thiem kämpft verlor gegen Medwedew in drei Sätzen.gepa
Tennis-Krimi in London – ohne "Happy End" für Dominic Thiem. Österreichs Superstar verlor das Endspiel der ATP-Finals gegen Daniil Medwedew.

Bittere Niederlage für Dominic Thiem! Österreichs Tennis-Superstar musste sich im Endspiel der ATP-Finals in London (GB) dem Russen Daniil Medwedew nach 2:45 Stunden hartem Kampf mit 6:4, 6:7 (2), 4:6 geschlagen geben.

Thiem, der am Weg ins Finale unter anderen Rafael Nadal (Sp) und Novak Djokovic (Ser) eliminierte, verpasste damit seinen zweiten großen Titel nach den US Open 2020.

Bereits im Vorjahr ließ die Nummer drei der Welt die Chance auf den inoffiziellen Weltmeister-Titel ungenutzt. Damals unterlag Thiem Stefanos Tsitsipas (Gr).

Thiem zeigte in der leeren 02-Arena eine von Beginn an konzentrierte Leistung, hatte aber seine Startschwierigkeiten. Gleich um sein erstes Aufschlagspiel musste er zehn Minuten kämpfen, wehrte dabei einen Breakball ab.

Es entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe – mit den besseren Momenten für Thiem, dem das Break zum 3:2 gelang. In weiterer Folge verwertete der ÖTV-Star nach 49 Minuten seinen ersten Satzball zum 6:4 – per Netzroller.

Frustschrei von Thiem

Im zweiten Durchgang ließ Thiem beim Stand von 2:2 die Chance, Medwedew den Aufschlag abzunehmen, aus, bei 3:3 wiederholte sich das Szenario. Der Ärger entlud sich, Thiem schrie seinen Frust in die verwaiste Mega-Arena hinaus.

Thiem sorgt für Schrecksekunde

Dann eine Schrecksekunde! Thiem rutschte auf dem Hartplatz weg, stolperte zu Boden, griff sich an den hinteren Oberschenkel. Doch sofort die Entwarnung – das Match ging ohne Behandlungspause weiter.

Thiem wirkte dennoch verunsichert, musste bei 3:4 einen Breakball abwehren. Mit Erfolg. Beim Stand von 6:5 aus der Sicht des Russen hatte der Österreicher den Auftrag, gegen den Satzverlust zu servieren. Mit Erfolg. Das Tiebreak musste entscheiden.

Medwedew im Tiebreak eiskalt

Medwedew zog nach 0:2:-Rückstand auf 6:2 davon, hatte vier Satzbälle – und nutzte gleich den ersten per Ass.

Sprich: Ein Final-Satz musste entscheiden. Thiem stand rasch vor einer kniffligen Aufgabe, fing sich bei 1:1 ein 0:40 ein – er behielt die Nerven und brachte seinen Aufschlag doch noch durch.

Medwedew gelingt Break

Doch bei 2:2 war es so weit. Medwedew breakte erstmals in dieser Partie die Nummer drei der Welt, verschaffte sich einen Vorteil.

Er verwaltete den Vorsprung souverän, servierte bei 5:4 erstmals auf den Turniergewinn. Bei 30:30 setzte Thiem eine Vorhand ins Aus. Medwedew nutzte seinen ersten Matchball zum 6:4.

Thiem nahm zumindest 800 ATP-Zähler und 861.000 US-Dollar brutto aus London mit. Lediglich die Trophäe blieb ihm verwehrt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen