Österreich

Kampagne: Essen soll im Magen statt im Müll landen

Heute Redaktion
Teilen
Jährlich landen allein in den Wiener Großküchen 13.000 Tonnen Lebensmittel im Müll.
Jährlich landen allein in den Wiener Großküchen 13.000 Tonnen Lebensmittel im Müll.
Bild: picturedesk.com

Jährlich landen 13.000 Tonnen Lebensmittel allein in den Wiener Großküchen im Müll. Diese starten nun eine Kampagne, mit der sie dagegen ankämpfen wollen.

Rund 13.000 Tonnen an Lebensmitteln landen in den Wiener Großküchen pro Jahr im Müll – ein Fünftel der zubereiteten Speisen. Das entspricht 500 voll beladenen Müllwagen, rechnet Umweltstadträtin Ulli Sima (SPÖ): "Wir kennen das ja alle von zu Hause. Man kauft einen Dreierpack, lagert das im Kühlschrank und Wochen später landet es im Mistkübel."

Mit der Infokampagne "Nix übrig für Verschwendung" machen 58 Großküchen in Spitälern, Pflegeheimen und Betriebsrestaurants bis 20. Oktober auf das Problem aufmerksam. Mit einfachen Tricks – kleinere Portionen und Nachschlag auf Wunsch, nur rund 80 Prozent der Speisen werden vorbereitet, der Rest nach Bedarf laufend nachproduziert – konnten diese Betriebe seit 2007 bereits 22 Prozent Müll einsparen.

Die Bilder des Tages

1/83
Gehe zur Galerie
    <strong>21.06.2024: "Mehr netto": So will Neos-Chefin unser Gehalt ändern</strong>. Beate Meinl-Reisinger ist wütend. Die Neos-Chefin will vernommen haben, dass SPÖ und ÖVP schon an Ministerlisten arbeiten. <a data-li-document-ref="120043667" href="https://www.heute.at/s/mehr-netto-so-will-neos-chefin-unser-gehalt-aendern-120043667">Der große "Heute"-Talk.</a>
    21.06.2024: "Mehr netto": So will Neos-Chefin unser Gehalt ändern. Beate Meinl-Reisinger ist wütend. Die Neos-Chefin will vernommen haben, dass SPÖ und ÖVP schon an Ministerlisten arbeiten. Der große "Heute"-Talk.
    Sabine Hertel