"Katastrophale Kollision" – nun packt All-Experte aus

Das IXPE-Obeservatorium rechts beobachtet einen Blazar, ein schwarzes Loch, das von einer Scheibe aus Gas und Staub umgeben ist, mit einem hellen Strahl hochenergetischer Teilchen, der auf die Erde gerichtet ist und in einer undatierten Abbildung Markarian 501 genannt wird.
Das IXPE-Obeservatorium rechts beobachtet einen Blazar, ein schwarzes Loch, das von einer Scheibe aus Gas und Staub umgeben ist, mit einem hellen Strahl hochenergetischer Teilchen, der auf die Erde gerichtet ist und in einer undatierten Abbildung Markarian 501 genannt wird.via REUTERS
Astronomen haben ein Paar supermassereicher schwarzer Löcher entdeckt, die auf dem Weg sind, in einer katastrophalen Kollision ineinander zu stürzen.

"Das Paar supermassereicher schwarzer Löcher ist dem Zusammenstoß am nächsten, und es ist das erste Mal, dass Wissenschaftler das Himmelsereignis in diesem Ausmaß beobachten", berichtet "VideoElephant TV" von dem Ereignis. Für All-Forscher liegen die beiden kosmischen Giganten zwar nahe aneinander, getrennt sind sie aber vorerst noch weiter von 750 Lichtjahren.

Die Prognose: Sie werden erst in einigen hundert Millionen Jahren miteinander verschmelzen. "Die beiden neu entdeckten Sterne wiegen jeweils das 200- und 125-Millionenfache der Masse unserer Sonne. Die schwarzen Löcher befinden sich in einem 'Mischmasch' aus zwei Galaxien, die etwa 480 Millionen Lichtjahre von unserem Planeten entfernt kollidierten", heißt es im Bericht weiter.

Als die Wirtsgalaxien miteinander verschmolzen, wurden die beiden schwarzen Löcher quasi auf Kollisionskurs gebracht. "Bald werden sie beginnen, sich gegenseitig zu umkreisen, bevor sie ineinander krachen und ein noch größeres schwarzes Loch bilden", so die Einschätzung. Sie würden dann laut einem All-Experten "in einer katastrophalen Kollision" ineinander stürzen.

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account rfi Time| Akt:
WeltraumAstronomieWissenschaftWissen

ThemaWeiterlesen