Kein Quotenhit: "Quizduell" bleibt Pannenshow

Bild: ARD

Der von Hackern vermieste Start der ARD-Vorabendshow "Quizduell" am Montag stieß auf durchschnittliches Publikumsinteresse: 1,6 Millionen Zuschauer schalteten die neue Sendung mit Moderator Jörg Pilawa ab exakt 17.53 Uhr ein. Zunächst wurde überlegt, ob die Show abgesetzt werden soll - doch sie bekam am Dienstag eine weitere Chance. An den technischen Problemen änderte sich jeodch nichts.

"Quizduell" am Montag stieß auf durchschnittliches Publikumsinteresse: 1,6 Millionen Zuschauer schalteten die neue Sendung mit Moderator Jörg Pilawa ab exakt 17.53 Uhr ein. Zunächst wurde überlegt, ob die Show abgesetzt werden soll - doch sie bekam am Dienstag eine weitere Chance. An den technischen Problemen änderte sich jeodch nichts.

Die Vorabendshow "Quizduell" bekam nach ihrem verpatzten Start vom Montag eine zweite Chance: Die ARD sendete am Dienstag eine weitere Ausgabe. Doch auch diesmal konnten die App-Nutzer bei der Fernsehshow nicht mitmachen. Technische Probleme machten "das größte TV-Experiment", wie Moderator Jörg Pilawa es nannte, erneut unmöglich.

"Vor Traualtar stehen gelassen"

"Es hat was von einer verbotenen Liebe zwischen TV und iPhone", sagte Pilawa zu Beginn der Dienstagsausgabe - er spielte damit auf die Traditionsserie "Verbotene Liebe" an, die den Sendeplatz für das "Quizduell" hatte räumen müssen. "Und ich bin dabei vor dem Traualtar stehen gelassen worden."

Die vier Studiokandidaten spielten wie schon am Montag ersatzweise gegen das Saalpublikum und nicht gegen Smartphone- oder Tablet-Nutzer, die sich die "Quizduell"-App runtergeladen haben - so wie es die ursprüngliche Absicht von ARD und der Produktionsfirma ITV gewesen war.

"Vielleicht morgen online"

Zu den technischen Problemen konnte Pilawa keine präziseren Angaben machen. Er sprach wie bereits am Montag von Hackern, räumte aber ein, dass auch andere Fehler entstanden sein könnten. Netzexperten schließen eine schlichte Überlastung nicht aus. Pilawa sagte zum Schluss der Show: "Ich weiß nicht, was morgen hier los ist. Vielleicht sind wir dann online." Aber immerhin wird es somit wohl ein "Morgen" geben.

Ein Quotenhit war das "Quizduell" aber schon bei der Premiere am Montag nicht gewesen. Nur 1,6 Millionen Zuschauer hatten das neue Format eingeschaltet. Zum Vergleich: Die ZDF-Krimiserie "Soko 5113" sahen fast zeitgleich 3,3 Millionen und das RTL-Magazin "Explosiv" verfolgten 1,7 Millionen Zuseher.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen