Kein Trainingsbetrieb mehr im Rapid-Nachwuchs

Yusuf Demir gilt als Rapids größte Nachwuchshoffnung
Yusuf Demir gilt als Rapids größte NachwuchshoffnungBild: GEPA-pictures.com
Rapid reagiert weiter auf die Ausbreitung des Coronavirus. Schon das Testspiel gegen den FAC wurde abgesagt, jetzt stellt der Rekordmeister den Trainingsbetrieb aller Nachwuchsmannschaften ein.
Von der U6 bis zur zweiten Mannschaft aus der Regionalliga wird ab sofort nicht mehr trainiert.

"Die älteren Spieler - von U15 aufwärts bis zur zweiten Mannschaft erhalten zur Stunde ein individuelles Heimprogramm, das von Sportwissenschaftlerinnen, Sportpsychologen und den Trainerstäben vorbereitet wurde und mit technisch-taktischen Informationen samt Videoanalysen elektronisch übermittelt wird", heißt es in einer Aussendung.



CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Die Geschäftsführer Christoph Peschek und Zoran Barisic wenden sich mit einem gemeinsamen Statement an die Öffentlichkeit.

"Die Gesundheit aller Spieler und MitarabeiterInnen hat oberste Priorität. Wir befolgen sämtliche Empfehlungen der Experten und hoffen auf eine möglichst baldige Rückkehr zur Normalität. Gleichzeitig appellieren wir an alle politischen Verantwortungsträger der Republik und der Stadt Wien die Klubs zu unterstützen, da wir alle aufgrund der aktuellen Entwicklungen und absolut nachvollziehbaren Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des Corona-Virus einen enormen kurzfristigen und auch mittelfristigen wirtschaftlichen Schaden erleiden. Ohne Unterstützung der öffentlichen Hand und der Rapid-Familie wird es zu einer dramatischen Situation führen", heißt es aus Hütteldorf.







Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
SportFußball

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen