Kühe sollen dank VR-Brillen mehr Milch geben

In Russland testet man VR-Brillen an Kühen. Die Weide zu simulieren, während sie sich im Stall befinden, soll sie dazu bringen mehr Milch zu geben.

Menschen täuschen Kühen vor, sie befänden sich auf einer Weide und nicht in einem Stall, damit diese mehr Milch geben und glücklicher sind. Das Experiment klingt, als wäre es einer bizarren Science-Fiction-Geschichte entsprungen, ist aber durchaus real – und hat sogar eine politische Komponente.

Durch die Sanktionen auf EU-Lebensmittel ist das Angebot an Milchprodukten in Russland teilweise eingebrochen. Die virtuelle Wiesen sollen sich positiv auf die Psyche der Tiere auswirken.

Kühe sind entspannter

Eine Studie beschäftigt sich nun näher mit den Auswirkungen der VR-Brillen-Nutzung auf die Tiere. Die ersten Tests zeigen bereits Erfolge. Die Kühe, die im Winter nicht auf der Weide sind, wirken friedlicher, weniger gestresst und haben weniger Angst. So möchte man langfristig die Milchproduktion revolutionieren. Bisher setzen bereits einige landwirtschaftliche Betriebe in Russland auf den Einsatz von klassischer Musik.

Die Idee stammt ursprünglich von Schweizer PR-Leuten und war als Scherz gedacht. In Russland fand sie jedoch Anklang und wurde in die Realität umgesetzt. Das russische Landwirtschaftsministerium möchte so den Verhältnissen des Winters in der Region um Moskau umgehen.

Die Technik der Virtual Reality hat mittlerweile viele Einsatzgebiete. Sie wird etwa auch bei der Polizei und Feuerwehr verwendet, als Vorbereitung für Notfälle und Terrorangriffe.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Good NewsGilead SciencesTierquälereiStadt- und Wildtiere

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen