Für den Klimaschutz

Künstliches Kerosin: Mit Sche**e in den Urlaub fliegen

Ein britisches Unternehmen entwickelt einen alternativen Flugzeugkraftstoff. Er besteht vollständig aus menschlichen Ausscheidungen.

David Winter
Künstliches Kerosin: Mit Sche**e in den Urlaub fliegen
Wizz Air investiert in Kot-Kerosin: Als Partner will die ungarische Fluglinie den nachhaltigen Treibstoff aus Exkrementen einsetzen.
Markus Mainka / ChromOrange / picturedesk.com

Können Flugzeuge bald menschlichem Kot fliegen? Ein britisches Luftfahrtunternehmen hat einen Flugzeugtreibstoff entwickelt, der vollständig aus menschlichen Abwässern hergestellt wird. Das könnte den CO2-Ausstoß in der Luftfahrt deutlich reduzieren, heißt es von der Firma Firefly Green Fuels aus Südwestengland. In Tests soll der Kraftstoff aus Kot nahezu genauso gut gewesen sein, wie herkömmliches Kerosin.

Nach Labor-Experimenten werden für die weitere Expansion nun Geldgeber gesucht, berichtet die BBC. Davon soll unter anderem eine erste Fabrik gebaut werden, heißt es. "Wir wollten einen wirklich günstigen Rohstoff finden, der in großer Menge vorhanden ist. Und natürlich ist reichlich Kot vorhanden", erklärte James Hygate, der Geschäftsführer von Firefly Green Fuels. Der Brite arbeitet bereits seit 20 Jahren an grünen Treibstoffen, zunächst wandelte er Rapsöl in Biodiesel für Autos und Lkws um. Nun versucht sich Hygate in der Luftfahrt.

Exkremente + Wasser = Flugzeugtreibstoff

Bei hohen Temperaturen und mit viel Druck die Exkremente zu Treibstoff, erklärt Firma Firefly Green Fuel. Alles was es dafür brauch ist Wasser. Das Ergebnis ist eine schwarze und zähflüssige Substanz, die reich an Kohlenwasserstoff und Kerosin sehr ähnlich sei. Das Produkt sei von Stellen der internationalen Luftfahrtregulierung getestet und für nahezu identisch mit gewöhnlichem Flugzeugtreibstoff befunden worden, schreibt die BBC. Das Unternehmen habe außerdem mit der britischen Cranfield University zusammengearbeitet, um den CO2-Ausstoß des Treibstoffs aus menschlichen Ausscheidungen zu prüfen. Dieser soll 90 Prozent niedriger sein als bei herkömmlichem Kerosin.

Wizz Air will mit Kot fliegen

Die ungarische Billig-Airline Wizz Air hat bereits Anfang 2023 zugesichert, eine große Menge des Produkts abzunehmen, heißt es von Firefly Green Fuels. 5,78 Millionen Euro soll die Airline britische Tech-Unternehmen investiert haben. "Es ist interessant, mit Abwasser zu arbeiten. Die einzige andere Nutzung in Großbritannien ist derzeit die landwirtschaftliche Ausbringung, die wahrscheinlich verboten wird, sobald ein besserer Weg dafür gefunden wird", sagt Hygate über seinen Rohstoff. Die gesamten Abwasser des Vereinigten Königreichs würden rund fünf Prozent des britischen Kerosinbedarfs decken, rechnet Hygate den möglichen Marktanteil bei Treibstoff vor.

Klimasünde: Flugverkehr

Der Flugverkehr verursacht laut dem Europäischen Parlament in der EU rund vier Prozent der CO2-Emissionen, hieß es im Jahr 2019. Wobei die Luftfahrt schneller wächst als der Straßen-, Schiffs- und Schienenverkehr. Die EU will den Flugverkehr daher bis 2050 nachhaltig und klimaneutral aufstellen. Austrian Airlines will zum Beispiel die Netto-CO2-Emissionen von 2019 bis 2030 halbieren. Weil Fliegen weniger klimaschädlich werden soll, gilt die Suche nach nachhaltigeren Treibstoffen als potenzielles Milliardengeschäft.

Jetzt anschauen. Die Bildes des Tages:

    <strong>01.03.2024: Auswanderer wollen Kind ohne Schulbildung aufziehen.</strong> Tiertrainerin Sarah Fink ist im siebten Monat schwanger. Um dem Kind ein Leben ohne Schulpflicht zu ermöglichen, wanderte sie mit Mann Stefan aus. <a data-li-document-ref="120022763" href="https://www.heute.at/s/auswanderer-wollen-kind-ohne-schulbildung-aufziehen-120022763">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a>
    01.03.2024: Auswanderer wollen Kind ohne Schulbildung aufziehen. Tiertrainerin Sarah Fink ist im siebten Monat schwanger. Um dem Kind ein Leben ohne Schulpflicht zu ermöglichen, wanderte sie mit Mann Stefan aus. Weiterlesen >>>
    privat
    dkw
    Akt.