Kunstrasenplätze sollen krebserregend sein

Bild: GEPA pictures
In Holland herrscht helle Aufregung. Von den 3.000 Kunstrasenplätzen in den Niederlanden sollen nämlich rund 90 Prozent über ein Gummi-Granulat verfügen, dass krebserregend sein könnte. Der Fußballverband und die Regierung haben bereits reagiert und eine Analyse gestartet
.
 

Vor allem die billigen Varianten des Granulats, die aus alten Autoreifen hergestellt werden, stehen im Mittelpunkt. Dieses enthält Weichmacher-Öle mit problematischen Kohlenwasserstoffen. Die gefährlichen Stoffe können bei Schürfwunden und über die Atemwege in den Körper gelangen.

 

Aus Sicherheitsgründen wurden in Holland nun bereits auch einige Amateur-Spiele abgesagt. Das Gesundheitsministerium hat eine umfassende Analyse gestartet, um den Sachverhalt aufzuklären.
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen