Late Night Snack führt zu Großeinsatz

Symbolbild
SymbolbildSabine Hertel
Bei einem Grazer Großeinsatz bestehend aus Berufsfeuerwehr, Rotem Kreuz und Polizei gab es glücklicherweise nur ein einziges, fettiges Opfer.

Spät nachts, von Donnerstag auf Freitag, fuhr gerade eine Polizeistreife durch die Strauchergasse in der Grazer Innenstadt. Plötzlich bemerkten die aufmerksamen Beamten einen akustischen Brandalarm, der aus einer Wohnung zu kommen schien. Auch die Nase bestätigte den Verdacht, klarer Brandgeruch war zu vernehmen.

In Windeseile wurde die Grazer Berufsfeuerwehr und das Rote Kreuz alarmiert, galt es doch, das verdächtigte Feuer im Keim zu ersticken und Anwohner vor dem Tod im Schlaf zu bewahren. Der Alarm konnte im ersten Stock eines Wohngebäudes lokalisiert werden.

Waus wulln's

Nach mehrmaligem Klopfen wurde den Beamten tatsächlich die Tür geöffnet. Vor ihnen stand der 56-jährige Bewohner, sichtlich verwirrt, stark alkoholisiert und nicht verstehend, was das ganze Bahö hier soll. Wie sich herausstellte, hatte sich der Mann eine Tiefkühlpizza in den Ofen geschoben. Aufgrund seiner Alkoholisierung war er eingeschlafen, auch der Brandalarm konnte ihn nicht mehr wecken.

"Außer einer verbrannten Pizza entstand kein Schaden", hält der Polizeibericht fest. Trotzdem wurde der 56-Jährige vorsorglich mit dem ohnehin vor Ort befindlichen Roten Kreuz ins LKH Graz eingeliefert. Der verheerendere Brand wird beim Mann wohl erst am folgenden Morgen eintreten

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. leo TimeCreated with Sketch.| Akt:
SteiermarkGrazPizzaAlkohol

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen