Lehrlingsoffensive in NÖ wird 2020 fortgesetzt

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner mit Landesrat Martin Eichtinger (r.) und AMS NÖ-Geschäftsführer Sven Hergovich (l.)
Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner mit Landesrat Martin Eichtinger (r.) und AMS NÖ-Geschäftsführer Sven Hergovich (l.)Bild: NLK/Pfeiffer
46 Mio. Euro werden auch 2020 in die Hand genommen, 7.000 Plätze für junge Jobsuchende stehen bereit.
Die NÖ Lehrlingsoffensive wird im kommenden Jahr fortgesetzt. Auch 2020 sollen dafür 46 Mio. Euro aus Geldern des Landes, des AMS und des Europäischen Sozialfonds bereitgestellt werden, kündigte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner am Dienstag in einer Pressekonferenz mit Landesrat Martin Eichtinger und dem Geschäftsführer des AMS NÖ, Sven Hergovich, an.

Seit 1. Jänner laufe "die größte Lehrlingsoffensive, die es jemals in Niederösterreich gab", erinnerte Mikl-Leitner laut einer Aussendung. Und die bisherige Bilanz sei äußerst positiv. 7.000 Ausbildungsplätze habe man zur Verfügung stellen können, 5.200 junge Menschen hätten davon schon Gebrauch gemacht, 1.000 jungen Menschen habe man bereits fix einen Lehrplatz oder eine Arbeitsstelle vermitteln können. Die Lehrlingsoffensive sei die "gelebte Ausbildungsgarantie", so die Landeshauptfrau.

Landesrat Eichtinger verwies darauf, dass mit der Maßnahme auch die Möglichkeit bestehe, "der Wirtschaft die dringend benötigten Fachkräfte zur Verfügung zu stellen". Seit Beginn der Lehrlingsoffensive könne man im Jahresdurchschnitt einen Rückgang der Jugend-Arbeitslosigkeit um zwölf Prozent verzeichnen, sagte AMS-Geschäftsführer Hergovich. "Das ist der größte Rückgang aller Bundesländer."

CommentCreated with Sketch.3 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. wes TimeCreated with Sketch.| Akt:
NewsNiederösterreich

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren