Liberale Türkise machen gegen Kickl mobil

Website gegen Herbert Kickl
Website gegen Herbert KicklBild: zVg
Website führt die gröbsten Verfehlungen des Ex-Innenministers an. Aufruf zur Meldung weiterer Irrungen von Herbert Kickl.
Obwohl ÖVP-Chef Sebastian Kurz mit den Grünen über eine Koalition verhandelt, wollen schwarz-türkise Kreise auf Nummer sicher gehen, dass die FPÖ nicht doch noch ins Spiel kommt. Die Website cancel-kickl.info listet zahlreiche umstrittene Maßnahmen von Ex-Innenminister Herbert Kickl auf – von der Pferdepolizei bis zur Errichtung einer Leibgarde. An die künftige Regierung wird appelliert, diese rückgängig zu machen.

Hinter dem Online-Auftritt stehen nach Eigenangaben "bürgerliche, sozialdemokratische, grüne und liberale Demokratinnen und Demokraten". Nach Recherchen von "Heute" sind darunter vor allem Unterstützer der "Plattform für offene Politik" zu finden. Diese liberale Gruppe in der ÖVP trat bereits Anfang 2003 für eine schwarz-grüne Koalition ein.

Um weiteres Material gegen eine FPÖ-Regierungsbeteiligung zu sammeln, ruft die Website zum Melden weiterer Missstände in bis vor kurzem "blauen" Ministerien auf.





ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsPolitikRegierungÖVPHerbert Kickl