Einsatz in Alsergrund

Mann feuert in Wien aus Fenster! Wega stürmt Wohnung

Polizeieinsatz am Montag in Wien-Alsergrund! Ein 73-Jähriger hatte mit einer Waffe aus dem Fenster eines Hauses geschossen. Die Wega rückte aus.

Andre Wilding
Mann feuert in Wien aus Fenster! Wega stürmt Wohnung
Die Ermittlungen der Polizei laufen.
Tobias Steinmaurer / picturedesk.com (Symbolbild)

Der Hausbewohner eines Mehrparteienhauses in Wien-Alsergrund alarmierte am Montag gegen 17.35 Uhr den Polizeinotruf, da er beobachtet haben soll, wie ein Mann im gegenüberliegenden Haus mit einer mutmaßlichen Schusswaffe aus dem Fenster in den Innenhof schoss.

Im Zuge der Sachverhaltsklärung konnte die genaue Wohnung eruiert werden. Durch die Sondereinheit Wega wurde die Wohnungstüre geöffnet. In der Wohnung befand sich der 73-jährige Wohnungsbesitzer aus Österreich.

Waffenverbot ausgesprochen

Außerdem wurde durch die Beamten eine Schreckschusspistole und dazugehörige Munition vorgefunden.

Gegen den 73-Jährigen wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen und weiters erging eine verwaltungsstrafrechtliche Anzeige. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt.

1/83
Gehe zur Galerie
    <strong>21.06.2024: "Mehr netto": So will Neos-Chefin unser Gehalt ändern</strong>. Beate Meinl-Reisinger ist wütend. Die Neos-Chefin will vernommen haben, dass SPÖ und ÖVP schon an Ministerlisten arbeiten. <a data-li-document-ref="120043667" href="https://www.heute.at/s/mehr-netto-so-will-neos-chefin-unser-gehalt-aendern-120043667">Der große "Heute"-Talk.</a>
    21.06.2024: "Mehr netto": So will Neos-Chefin unser Gehalt ändern. Beate Meinl-Reisinger ist wütend. Die Neos-Chefin will vernommen haben, dass SPÖ und ÖVP schon an Ministerlisten arbeiten. Der große "Heute"-Talk.
    Sabine Hertel

    Auf den Punkt gebracht

    • Die Polizei rückte in Wien-Alsergrund aus, nachdem ein 73-jähriger Mann aus einem Fenster geschossen hatte
    • Die Sondereinheit Wega stürmte die Wohnung und fand eine Schreckschusspistole sowie Munition
    • Der Mann erhielt ein vorläufiges Waffenverbot und eine verwaltungsstrafrechtliche Anzeige
    • Niemand wurde bei dem Vorfall verletzt
    wil
    Akt.