Minister will verraten, wo Urlaub erlaubt ist

Gesundheitsminister Rudi Anschober (Grüne).
Gesundheitsminister Rudi Anschober (Grüne).picturedesk.com
Gesundheitsminister Rudi Anschober sprach in der "ZiB2" am Donnerstag über weitere Öffnungsschritte und stellte neue Infos zum Sommerurlaub in Aussicht.

Die Lockerungsschritte gehen voran. Und das teilweise schneller als gedacht. Bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie sei man derzeit ungefährt auf halber Marathon-Strecke, sagte Gesundheitsminister Rudi Anschober (Grüne) am Donnerstag im "ZiB2"-Interview.

"Die Öffnungsschritte haben gut funktioniert, wir müssen aber weiterhin sehr, sehr vorsichtig sein. Wir dürfen nicht schlampig werden", so der Minister. Die letzten Kilometer seien auch beim Marathon die zähesten und schwersten: "Wir würden uns irren zu glauben,  es schon geschafft zu haben. Das Virus ist heimtückisch, weil nicht alle Infizierten auch Symptome entwickeln."

Zugehen auf Bundesländer

Angesprochen auf Wortmeldungen der Landeshauptleute, die sich teilweise regionale Lockerungern wünschen, betonte Anschober, dass man ein Paket für Bundesländer und der Vereinfachung von Maßnahmen vorlegen wolle. Aber: "Bundesländer sind keine Inseln, es kann immer jemand die Krankheit einschleppen."

Zu den Vereinfachungen meinte der Minister, das das Paket Ungleichgewichte wie die Eröffnung der Fitnesscenter und das gleichzeitige Verbot von Sportunterricht an Schulen beseitigen soll. Betreffend Reisen sieht er "keine großen Probleme für Nachbarländer" mit der einzigen Ausnahme Italien, das in Teilen noch große Probleme habe. Details zu jenen Ländern, in die Österreicher künftig ohne Probleme reisen können, sollen kommende Woche vorgestellt werden.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
PolitikRudolf AnschoberRudi AnschoberUrlaubCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen