Umweltschutz

Mit diesen Tricks wird altes Museumsgebäude klimafit

Das Naturhistorische Museum setzt auf Energiesparen, Photovoltaik, Geothermie - und eine uralte Technik.

Heute For Future
Mit diesen Tricks wird altes Museumsgebäude klimafit
NHM-Generaldirektorin Katrin Vohland und Christian Fischer, Leiter der Abteilung Gebäude & Sicherheit im NHM, am Dach des Museums.
"Heute"/Sabine Hertel

Das Naturhistorische Museum in Wien (NHM) will nicht nur in seinen Ausstellungen – aktuell läuft noch bis zum 22. September die Sonderausstellung "Arktis. Polare Welt im Wandel." – über den Klimawandel informieren, sondern auch selbst beim Klimaschutz aktiv werden.

Die bis 2030 anvisierte Klimaneutralität wird das Museum nicht schaffen, so viel sei sicher, man peile aber "die Umsetzung eines möglichst CO2-neutralen Museums" an, sagte NHM-Generaldirektorin Katrin Vohland bei einer Pressekonferenz in Wien.

Dabei gehe man möglichst umfassend vor. Denn klar sei, dass bei einer voranschreitenden Erderhitzung die Energiebereitstellung und - nutzung deutlich geringer werden müsse.

1/6
Gehe zur Galerie
    Vogelperspektive NHM Wien vor der Montage der neuen Photovoltaikanlage.
    Vogelperspektive NHM Wien vor der Montage der neuen Photovoltaikanlage.
    © GeoPic

    NHM setzt auch auf Geothermie

    Für die Verringerung des Primärenergieverbrauchs spiele insbesondere eine bessere Regulierung des Wärmemanagements eine Rolle – sei es über Thermostate oder die gezielte Beschattung der Fenster.

    Außerdem will das Museum künftig auf Geothermie setzen. Ein erster Test mit einer 120 Meter tiefen Probesonde im Innenhof des Gebäudes verlief positiv. Das NHM plant, beim Umbau zum barrierefreien Museum, welcher bis 2028/29 realisiert werden soll, die Geothermie zur Heizung und Kühlung der neuen Raumzonen einzusetzen.

    Strom für 75 Einfamilienhäuser

    Erweitert wird der grüne Energiemix durch eine Photovoltaikanlage am Dach des Museums. Bereits 1998 ließ der damalige Generaldirektor Bernd Lötsch eine Photovoltaik-Anlage mit einer Leistung von 15 kWp aufs Dach des Naturhistorischen Museums schrauben.

    Die heuer am 2. April ausgebaute Photovoltaikanlage hat eine Leistung von 300 kWp und deckt zwölf Prozent des Strombedarfs des NHM. Die Anlage mit einer Leistung von 300 kWp hat nun einen Ertrag für die Versorgung von umgerechnet etwa 75 Einfamilienhäusern mit einem jeweiligen Bedarf von ca. 4.000 kWh im Jahr.

    Hitze muss im Sommer draußen bleiben

    Darüber hinaus setzt das NHM Wien Maßnahmen, um die sommerliche Überhitzung im Gebäude zu bremsen. Von der mit dem Bundesdenkmalamt abgestimmten Außenbeschattung, die die Oberflächentemperatur an den äußeren Fensterscheiben von über 60°C auf etwa 35°C senkt, bis hin zur Revitalisierung der historischen Luftschächte im Haus, die zur Kernkühlung des Gebäudes dienen, reicht die Maßnahmenpalette, die das Raumklima verbessern soll.

    Die Bilder des Tages

    1/59
    Gehe zur Galerie
      <strong>28.05.2024: "Zu viel Porno" – Ex wegen OnlyFans in Wien vor Gericht.</strong> Insta-Model Julia Schmid traf nun ihren ehemaligen Manager vor Gericht. <a data-li-document-ref="120038916" href="https://www.heute.at/s/zu-viel-porno-ex-wegen-onlyfans-in-wien-vor-gericht-120038916">Der Wiener hatte explizite Fotos von ihrem OnlyFans gelöscht und sie gestalkt.</a>
      28.05.2024: "Zu viel Porno" – Ex wegen OnlyFans in Wien vor Gericht. Insta-Model Julia Schmid traf nun ihren ehemaligen Manager vor Gericht. Der Wiener hatte explizite Fotos von ihrem OnlyFans gelöscht und sie gestalkt.
      Denise Auer

      Auf den Punkt gebracht

      • Das Naturhistorische Museum in Wien setzt auf verschiedene Maßnahmen, um seinen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, wie Energiesparen, Photovoltaik und Geothermie
      • Mit dem Ziel der Klimaneutralität bis 2030 plant das Museum, seine Energiebereitstellung und -nutzung zu optimieren, einschließlich der Nutzung von Geothermie zur Heizung und Kühlung sowie einer erweiterten Photovoltaikanlage
      • Zudem werden Maßnahmen zur Reduzierung der Sommertemperaturen im Gebäude umgesetzt, um das Raumklima zu verbessern
      red
      Akt.