Möhring wegen "Tatort"-Rolle beim ZDF gefeuert

Bild: NDR
Wotan Wilke Möhring steht derzeit zum letzten Mal für das ZDF vor der Kamera. Er dreht seinen letzten Krimi aus der Reihe "Stralsund" für den öffentlich-rechtlichen Sender. Danach ist Schluss. Doch Möhrings Ende als ZDF-Ermittler ist nicht ganz freiwillig. Weil er auch im "Tatort" in der ARD mitspielt, musste er seinen Dienst beim ZDF quittieren.
in der ARD mitspielt, musste er seinen Dienst beim ZDF quittieren.



Doch warum darf ein "Tatort"-Kommissar nicht auch im ZDF ermitteln? Die Begründung dafür ist einfach: "So steht es im Vertrag“, so der zuständige ZDF-Redakteur. Die Begründung dafür: "Tatort“-Kommissare dürfen eben nicht in anderen Krimis ermitteln. Demnach wird es keinen weiteren Einsatz für Ermittler Benjamin Lietz in "Stralsund" mehr geben.
Heinrich Schafmeister (56), Schatzmeister im Bundesverband der Film- und Fernsehschauspieler, erklärte gegenüber der "Bild"-Zeitung: "ARD und ZDF wollen damit ihre Marke stärken, auf der anderen Seite drehen sie so immer weniger Filme. Darunter leiden die Schauspieler und die Zuschauer." Die Folge sind weniger gute TV-Krimis – für dieselben hohen TV-Gebühren.



 

Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen