Mutter kauft ihren Kindern 288 Geschenke, wird beschimpft

Emma Tapping, eine 36-jährige Engländerin, muss sich in der Weihnachtszeit viele Beschimpfungen gefallen lassen. Es sei "Kindesmissbrauch", was sie da mache. Der Grund: Sie legt jedem ihrer drei Kinder heuer 96 Geschenke unter den Weihnachtsbaum.

Emma Tapping, eine 36-jährige Engländerin, muss sich in der Weihnachtszeit viele Beschimpfungen gefallen lassen. Es sei "Kindesmissbrauch", was sie da mache. Der Grund: Sie legt jedem ihrer drei Kinder heuer 96 Geschenke unter den Weihnachtsbaum.

Schon letztes Jahr machte Emma Tapping Schlagzeilen. Damals postete sie ein Foto mit einem Geschenkeberg auf Facebook, der Christbaum dahinter war nur noch Nebensache. 87 Geschenke pro Kind waren es 2015. Trotz Beschimpfungen erhöhte die 36-Jährige heuer auf 96.

"Das ist Kindesmissbrauch!", warfen ihr Kritiker im Netz vor. Bis ins Fernsehen schaffte sie es, wo sie dem englischen Sender "Channel 5" sagte: "Die Reaktion der Kinder, wenn sie diese lächerlich vielen Geschenke auspacken, ist einfach unbezahlbar." Und sie schwor, es wieder zu machen.

Ein Foto auf ihrer Facebook-Seite beweist das. Heuer liegen 288 Geschenke "unter" dem Baum. Schon im Juli hat sie angefangen, sie zu horten. "Mir ist egal, was alle denken. Meine Kinder verdienen ein tolles Weihnachten. Niemand wird mich davon abbringen, wie wir Weihnachten feiern!"
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen