Anstehende Wahlen

Nach SORA-Aus – ORF sucht jetzt neuen Hochrechner

Vor dem anstehenden Superwahljahr ist der ORF weiterhin auf der Suche nach einer Wahl-Begleitung. Ein Vergabeverfahren wird 2024 gestartet.

David Huemer
Nach SORA-Aus – ORF sucht jetzt neuen Hochrechner
Der ORF wird seine Wahlberichterstattung neu aufstellen. (Symbolbild)
Weingartner-Foto / picturedesk.com

Ende September sorgte ein unabsichtlich geleaktes SPÖ-Strategiepapier des SORA-Instituts für Aufsehen. Das Papier enthielt unter anderem ein mögliches Schattenkabinett für SPÖ-Parteichef Andreas Babler. Nach Bekanntwerden der Causa zog der ORF den Schlussstrich und beendete die Zusammenarbeit mit dem Sozialforschungsinstitut. 

Vor dem anstehenden Superwahljahr will der ORF nun seine Wahlberichterstattung neu aufstellen. "Die wissenschaftliche und analytische Wahltagsforschung, die die Grundlage für die ORF-Hochrechnungen, -Wählerstromanalysen, -Wahltagsbefragungen und -Analysen bildet, wird öffentlich ausgeschrieben, das Vergabeverfahren im ersten Quartal 2024 gestartet", heißt es am Donnerstag in einer Aussendung. 

"Transparenter Vergabeprozess"

ORF-Generaldirektor Mag. Roland Weißmann: "Nach der Beendigung der Zusammenarbeit mit SORA haben wir einen transparenten Vergabeprozess angekündigt. Dieser Ankündigung lassen wir nun Taten folgen und schreiben die Erbringung dieser sehr sensiblen und für Millionen Menschen in Österreich relevanten Leistungen öffentlich aus. Ziel ist, die Führungsposition des ORF in der Wahlberichterstattung im Hinblick auf Vertrauen, Präzision, Qualität und Aktualität noch weiter auszubauen."

Die zu erbringenden Leistungen umfassen sowohl für Landtagswahlen als auch für bundesweite und EU-Wahlen jeweils und jedenfalls Hochrechnung inkl. Wahlkartenprognose (bzw. alternativ: Trendprognose), Wählerstromanalyse und Wahltagsbefragungen. Da es im Jahr 2024 mehrere Wahlen gibt (Europa-, Nationalrats- und Landtagswahlen), erfolgen die Vergaben bis zum Vorliegen des Bestbieters/Auftragnehmers in freier Konkurrenzierung.

Die Bilder des Tages:

1/50
Gehe zur Galerie
    <strong>19.05.2024: "Nicht sinnvoll" - AKH-Arzt weist Corona-Impfopfer ab.</strong> Die Wienerin Gabriela B. hat durch die Covid-Spritze einen Impfschaden erlitten und leidet an den Folgen. Ein Arzt wies sie bei einer Behandlung ab. <strong><a data-li-document-ref="120035628" href="https://www.heute.at/s/nicht-sinnvoll-akh-arzt-weist-corona-impfopfer-ab-120035628">Die ganze Story &gt;&gt;</a></strong>
    19.05.2024: "Nicht sinnvoll" - AKH-Arzt weist Corona-Impfopfer ab. Die Wienerin Gabriela B. hat durch die Covid-Spritze einen Impfschaden erlitten und leidet an den Folgen. Ein Arzt wies sie bei einer Behandlung ab. Die ganze Story >>
    privat
    dav
    Akt.
    Mehr zum Thema