Nach Rekord-Monat

Nächster Wetter-Hammer – jetzt bis zu 19 Grad möglich

Schon der Februar war ein Monat für die Rekordbücher. Auch in den kommenden Tagen bleibt es viel zu mild für die Jahreszeit. 

Wetter Heute
Nächster Wetter-Hammer – jetzt bis zu 19 Grad möglich
In Teilen Österreichs blühen schon die Krokusse. Archivbild.
Getty Images

Der Rekord-Februar ist zu Ende. Mit  5,6 Grad mehr als im langjährigen Klimamittel war es der mit Abstand wärmste Februar in der Messgeschichte Österreichs. Laut Analyse war das abgelaufene Monat sogar wärmer als ein durchschnittlicher März. 

Mit Bildung eines Italientiefs sowie im Vorfeld eines Atlantiktiefs nahm am Freitag der Tiefdruckeinfluss zu, unbeständiges und schaueranfälliges Wetter stellt sich ein. Dies ist aber nur von kurzer Dauer, am Wochenende greift ein Höhentrog über Westeuropa bis zur Iberischen Halbinsel aus. Infolgedessen stellt sich eine föhnige und zunehmend trockene Südströmung ein. Zum Wochenstart macht sich neuerlich ein Mittelmeertief bemerkbar, das Wetter wird über dem Alpenraum wieder unbeständiger. Mancherorts bleibt es für die Jahreszeit aber auch viel zu mild. Die Wetter-Aussichten von Ubimet-Meteorologe Marcus Rubel

19 Grad möglich

Der Samstag beginnt bewölkt und von Vorarlberg bis ins Innviertel und Oberkärnten gebietsweise nass, die Schneefallgrenze liegt zwischen 1.200 und 1.600 m. Im Tagesverlauf trocknet es mit Ausnahme des Südwestens allmählich ab, nördlich der Alpen und vor allem im Westen kommt ab und zu die Sonne zum Vorschein. An der Alpennordseite wird es in den prädestinierten Tallagen allmählich föhnig, im Osten frischt lebhafter Südostwind auf. Die Temperaturen steigen auf 9 bis 17 Grad, mit den höchsten Werten in Vorarlberg.

Am Sonntag bleibt es vom Tiroler Alpenhauptkamm bis nach Kärnten stark bewölkt mit etwas Regen, oberhalb von 1.200 und 1.500 m Schnee. An der Alpennordseite sowie im Osten und Südosten machen Restwolken und Nebelfelder zumindest zeitweise der Sonne Platz, im Norden und Nordosten überwiegt sogar der Sonnenschein. Im Osten frischt kräftiger Südostwind, in den Alpen stürmischer Südföhn bis in einige Täler auf. Mit 12 bis 19 Grad wird es ausgesprochen mild, nur in Osttirol und im Lungau bleibt es kühler.

Es bleibt viel zu mild

Am Montag halten sich im Westen viele Wolken, dazu kann es entlang der Alpennordseite etwas regnen. Im Norden und Osten scheint zeitweise auch die Sonne, phasenweise ziehen aber auch Wolken mit kurzen Schauern durch. Der Wind weht schwach bis mäßig aus West, im Osten aus Südost. Von West nach Ost liegen die Höchstwerte zwischen 8 und 17 Grad.

Am Dienstag überwiegen von Vorarlberg bis Oberösterreich die Wolken, im Osten und Süden scheint zeitweise die Sonne. Verbreitet beginnt der Tag trocken, ab Mittag steigt die Schauerneigung vor allem über dem Berg- und Hügelland etwas an. An der Alpennordseite und im Osten weht mäßiger Wind aus West bis Nordwest, meist spielt der Wind aber keine große Rolle. Das Temperaturgefälle von Südost gegen West bleibt erhalten, maximal werden 7 bis 17 Grad erreicht.

    <strong>17.04.2024: "Albtraum-Trip": 2 von 7 Pools befüllt – Familie klagt.</strong> Leere Pools, eine desolate Anlage – der Urlaub in einem Hotel in Ägypten wurde für eine Familie zum Albtraum-Trip, <a data-li-document-ref="120031512" href="https://www.heute.at/s/albtraum-trip-2-von-7-pools-befuellt-familie-klagt-120031512">sie klagt jetzt den Veranstalter &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120031304" href="https://www.heute.at/s/heli-teure-wohnung-nun-lebt-frau-von-notstandshilfe-120031304"></a>
    17.04.2024: "Albtraum-Trip": 2 von 7 Pools befüllt – Familie klagt. Leere Pools, eine desolate Anlage – der Urlaub in einem Hotel in Ägypten wurde für eine Familie zum Albtraum-Trip, sie klagt jetzt den Veranstalter >>>
    Privat

    Auf den Punkt gebracht

    • Der Februar war der wärmste in der Geschichte Österreichs, und die milden Temperaturen werden in den kommenden Tagen fortbestehen, mit bis zu 19 Grad am Sonntag
    • Unbeständiges Wetter wird jedoch mit der Bildung eines Mittelmeertiefs zum Wochenanfang erwartet
    red
    Akt.
    ;