Nationalrat fixiert heute Rechnungshof-Präsident

Bild: Helmut Graf

Mehr als acht Stunden befragten die Nationalratsabgeordneten am Mittwoch die acht Kandidaten (fünf Frauen, drei Männer) für den Posten des Rechnungshof-Chefs. Nach dem Ende des Hearings am Abend hielten die Koalitionsparteien Klubsitzungen ab. SP-Klubchef Andreas Schieder ließ offen, wen seine Partei unterstützen werde.

Mehr als acht Stunden befragten die Nationalratsabgeordneten am Mittwoch die acht Kandidaten (fünf Frauen, drei Männer) für den Posten des Rechnungshof-Chefs. Nach dem Ende des Hearings am Abend hielten die Koalitionsparteien Klubsitzungen ab. SP-Klubchef ließ offen, wen seine Partei unterstützen werde.

Er verwies lediglich auf die "besonders starke" Performance des SP-Kandidaten Gerhard Steger, der auch von der Opposition gelobt wurde. ÖVP-Klubchef lehnt Steger aber ab.

Die VP wollte an ihren beiden Kandidatinnen (Margit Kraker und Helga Berger) festhalten. Dass die VP gegen die SP stimmt (was einen Koalitionsbruch bedeutet), glaubt Schieder allerdings nicht: "Das wäre eine denkbar schlechte Idee". 

Die Landes-Rechnungshofdirektorin Margit Kraker könnte hier zur Kompromiss-Kandidatin werden, auf die sich die Koalitionsparteien einigen könnten.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen