"Neo: The World Ends With You" im Test – Kult-JRPG

14 Jahre nach dem JRPG "The World Ends With You" gibt es einen Nachfolger. Der macht technisch vieles neu, bleibt aber den Wurzeln äußerst treu.

Schon "The World Ends With You" überzeugte vor 14 Jahren nicht nur als gut gemachtes Japano-Rollenspiel, sondern auch mit seiner Geschichte um eine Gruppe toter Jugendlicher, die sich gegen einen ominösen Kult eine Chance auf ein zweites Leben erkämpfen können. Sozialkritik und Themen wie psychische Erkrankungen wurden dabei nicht beschönigt oder überzeichnet, sondern glaubhaft umgesetzt. Und auch religiöse und philosophische Inhalte waren zu finden.

Das Spiel begeisterte jedenfalls – lange musste man allerdings auf den Nachfolger warten. Nun ist "Neo: The World Ends With You" für PlayStation 4 und Nintendo Switch im Hause Square Enix erschienen. Wieder geht es in eine alternative Version der Großstadt Tokyo, die nun neu wie alles im Game in 3D glänzt. Der Inhalt ist aus dem Vorgänger bekannt: Gruppen Jugendlicher tun sich Woche für Woche zusammen, um die Missionen der mysteriösen "Reaper" zu erfüllen und damit einen Wunsch erfüllt zu bekommen.

Einfach klasse gemacht!

Als Spieler schlüpfen wir allerdings nicht mehr in die Haut des Vorgänger-Protagonisten Neku, sondern in die des Schülers Rindo Kanade, der unerwartet im Untergrund und in den bizarren Spielen der Reaper landet. Dort wird er mit seinem Klassenkameraden Tosai Furesawa und dem Studenten Nagi Usui zusammengespannt und muss sich mit ihnen zu einem Team zusammenraufen, um die kommenden Wochen der Auslöschung zu entgehen – während Monster die Stadt angreifen.

Kenntnisse aus dem Vorgänger muss man als Spieler keine haben, um "Neo: The World Ends With You" genießen zu können. Allerdings werden im Verlauf des rund 55 bis 60 Stunden langen Abenteuers auch einige Handlungsstränge zu Ende geführt, die der Vorgänger noch offengelassen hatte. Und was auch der Nachfolger richtig gut macht: Er bietet einzigartige Charaktere mit viel Witz und Gefühl sowie irre Plot-Twists in einer ohne schon spannenden Story. Einfach klasse gemacht! 

Funktioniert auch in 3D gut

Obwohl sich die Grafik im Spiel komplett zu 3D gewandelt hat, hat das Spiel seinen ganz eigenen JRPG-Stil behalten, der schon den Vorgänger zum Kult gemacht hat. "Neo: The World Ends With You" ist ein durchgestyltes Abenteuer, das Anime-Szenen mit Visual-Novel-Elementen auch in Spielszenen ebenso bunt und schnell mischt, wie der Musikstil von fetzenden elektronischen und Heavy-Metal-Klängen zu ruhiger Hintergrundmusik wechselt. Wäre "Neo: The World Ends With You" kein Spiel, sondern eine Serie, wir wären ebenso süchtig danach.

Wer allerdings rein den Kämpfen und der Haupthandlung folgen will, könnte vom Game etwas überfordert werden: Es warten nämlich Dutzende NPCs, Hunderte Ablenkungen und Tausende Nebentätigkeiten auf Spieler, die sich schon einmal stundenlang in den Straßen der Stadt verlaufen können, weil es einfach so viel zu sehen gibt. Doch was tut man eigentlich im Kern? Während der Spieler durch die Stadt läuft uns sie erkundet, bekommt er per Smartphone Missionen der Reaper zugeschanzt. Die bestehen allerdings meist aus denselben Elementen: Kleinen Rätseln, Kampf und Erkundung.

Skills gleichen monotone Kämpfe aus

Während man im Großteil der Fälle in ein neues Areal der Stadt geschickt wird, warten dort schon Monster oder gegnerische Teams, die besiegt werden sollen. Manchmal fügen sich noch extrem simple Such- oder Rätsel-Elemente in das Geschehen. Dass derselbe Ablauf lange Zeit nicht  langweilig wird, ist dem ausgeklügelten und gigantischen Pin-System zu verdanken. Die über 300 von gefallenen Gegnern sammelbaren Anstecker verpassen unseren drei bis vier Team-Mitgliedern verschiedene Angriffe und Effekte, die jeweils immer weiter aufgerüstet werden können. 

Auch das Kampfsystem selbst ist kurzweilig gestaltet: Greift man mit einem Team-Mitglied an, wechselt man automatisch zum nächsten, was eine Komfortfunktion ist. Zudem greifen die Angriffe des Teams ineinander und können extrem starke Spezialattacken auslösen. Zwar stellen die meisten Gegner keine besondere Herausforderung dar, das Durchprobieren der verschiedensten Skills und das Spielen mit den Spezialfähigkeiten gleicht dies gut aus. Schade ist allerdings, dass nicht mehr Bosskämpfe Eingang in den Titel gefunden haben, denn sie zeigen sich sehr innovativ mit durchaus kreativen Ansätzen.

Wie der Vorgänger auch schon Kult

Wie es für ein japanisches Spiel gehört, spielt natürlich auch Essen eine große Rolle. So dienen Snack-Läden mit ihren Köstlichkeiten als Anlaufstelle, um die eigenen Statuswerte zu erhöhen. Smart gedacht: Hier kann nicht unbegrenzt durch Farming aufgelevelt werden, sondern nur eine gewisse Menge verspeist werden, deren Kalorien dann durch Kämpfe wieder verbrannt werden muss. Außerdem gibt es Style-Punkte je nach gewähltem Outfit, das selbst wieder für Buffs und Nebeneffekte sorgen kann. Bitte: Im Spiel selbst sind die Outfits nicht an der Spielfigur sichtbar, nur im Outfit-System.

"Neo: The World Ends With You" ist mehr als ein würdiger Nachfolger für den Kult-Vorgänger. Den Wurzeln bleibt man nicht nur mit der überdrehten Geschichte, dem tollen Skill-System und dem durchgestylten Design treu, auch viele Kritikpunkte wie eher monotone Kämpfe oder wiederkehrende Abläufe finden sich erneut ein. Dass das dem Spaß am Spiel keinen Abbruch tut, ist kein Wunder, denn die 3D-Umsetzung wirkt frisch und selten kann ein Rollenspiel mit einem solch durchgeknallten Konzept, einem solch bombastischen Soundtrack und so viel Freiraum zum Experimentieren überzeugen. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rfi Time| Akt:
SpieletestVideospielGames

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen