Neue Kälte-App als rasche Hilfe für Obdachlose

Neue Kälte-App für schnellere Obdachlosen-Winterhilfe (v.l.n.r.: FSW-Geschäftsführerin Anita Bauer, Sozialstadtrat Peter Hacker, die Grüne Sozialsprecherin Ursula Berner und Kurt Gutlederer, Leiter der Wiener Wohnungslosenhilfe im FSW).
Neue Kälte-App für schnellere Obdachlosen-Winterhilfe (v.l.n.r.: FSW-Geschäftsführerin Anita Bauer, Sozialstadtrat Peter Hacker, die Grüne Sozialsprecherin Ursula Berner und Kurt Gutlederer, Leiter der Wiener Wohnungslosenhilfe im FSW).Bild: Denise Auer
Am Mittwoch startet die Stadt ihr Winterpaket. Um Obdachlosen durch die kalte Jahreszeit zu helfen, gibt es heuer zusätzliche Plätze sowie eine neue Kälte-App.
Das bereits 10. Winterpaket der Stadt Wien bietet allen von Obdach- und Wohnungslosigkeit betroffenen Menschen eine warme Übernachtungsmöglichkeit. Heuer stellt die Stadt von 30. Oktober 2019 bis 4. Mai 2020 mehr als 900 zusätzliche Schlafplätze zur Verfügung. Insgesamt stehen dann rund 1.500 Plätze im niederschwelligen Bereich bereit. Zusätzlich gibt es erstmals die Kälte-App, mit der jede/r einfach und schnell Hilfe und Unterstützung anfordern kann.

"Der Winter steht vor der Tür und damit die härteste Jahreszeit für obdachlose Menschen. Sozialer Zusammenhalt ist da gefragter denn je, deshalb intensivieren wir mit unseren Partnern die Anstrengungen. Denn auch im zehnten Jahr des Winterpakets gilt: In Wien soll während der kalten Jahreszeit niemand auf der Straße übernachten müssen", betont Sozialstadtrat Peter Hacker (SPÖ).

"App als logischer Schritt"

Dass mit der Kälte-App die Digitalisierung nun auch im Winterpaket Einzug hält, sei schon allein aus praktischen Gründen zu begrüßen: "Mit der kostenlosen KälteApp können die Wienerinnen und Wiener noch einfacher und rascher als bisher Unterstützung anfordern, wenn sie obdachlose Menschen auf der Straße sehen. Für uns war die App ein logischer Schritt. Denn viele junge Menschen verwenden lieber WhatsApp oder schicken eine Sprachnachricht, als zum Telefonhörer zu greifen", so Hacker.

CommentCreated with Sketch.9 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Als Beitrag für mehr Achtsamkeit und Solidarität in der Gesellschaft bezeichnet die Sozialsprecherin der Wiener Grünen, Ursula Berner, die neue App. So könne jeder aktiv werden und in gefährlichen Situationen schnell Hilfe holen.



(Bild: FSW)

Bedarf an Notschlafplätzen "im Wesentlichen" gedeckt

Der Bedarf an Schlafplätzen sei mit dem Winterpaket im Wesentlichen gedeckt. Dennoch würde laufend an der Verbesserung der Unterbringungen und der Erweiterung des Angebots gearbeitet. Neben der Aufstockung der Schlafplätze werde in den Wintermonaten auch die Straßensozialarbeit verstärkt, damit obdachlosen Menschen noch besser geholfen werden kann, so die Geschäftsführerin des Fonds Soziales Wien (FSW), Anita Bauer.

Die Straßensozialarbeiter von "Obdach unterwegs", ein Teil des FSW-Tochterunternehmens Obdach Wien, geht den Meldungen nach und sucht die obdachlosen Personen auf. Sie informieren Wohnungslose über Angebote des Winterpakets, teilen Schlafsäcke aus oder vermitteln in Einrichtungen der Wiener Wohnungslosenhilfe.

Das Winterpaket wird heuer 10 Jahre alt

Das Winterpaket, das heuer von 30. Oktober 2019 bis 4. Mai 2020 läuft, wird vom FSW koordiniert und gemeinsam mit Obdach Wien, Wiener Rotes Kreuz, Caritas der Erzdiözese Wien, Arbeiter Samariterbund Wien, Volkshilfe Wien, Johannitern und der St. Elisabeth-Stiftung umgesetzt.

Neben rund 1.500 Plätze stehen auch 21 Familien-Plätze zur Verfügung. Tagsüber bieten zusätzliche Wärmestuben Platz für 145 Personen, weitere 600 Plätze in den bestehenden Tageszentren sorgen dafür, dass sich obdachlose Menschen auch untertags im Warmen aufhalten können. Die Kapazitäten werden bedarfsgerecht auf- und später wieder abgebaut. So wird sichergestellt, dass flexibel auf die Nachfrage reagiert werden kann.

"Das erste offizielle Winterpaket 2009/2010 umfasste 50 geschaffene Plätze, heuer bieten wir mehr als 900 zusätzliche Schlafplätze an. Gemeinsam mit den Partnerorganisationen sind wir auf den Winter gut vorbereitet", erklärt Kurt Gutlederer, Leiter der Wiener Wohnungslosenhilfe im FSW.

Kostenloser Download der Kälte-App

Die Kälte-App steht ab sofort im Apple App Store sowie im Google Play Store zum kostenlosen Download bereit, auch eine Webversion wird geboten.

Nav-AccountCreated with Sketch. lok TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsWienSozialpolitikStadt Wien

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren