Einmalig in Europa

Neues Klima-Ausbildungszentrum in NÖ jetzt eröffnet

In Kooperation mit dem Berufsförderungsinstitut errichtete das AMS Niederösterreich das 1. europäische Klimaschutz-Ausbildungszentrum.

Niederösterreich Heute
Neues Klima-Ausbildungszentrum in NÖ jetzt eröffnet
Energie erzeugen mittels Photovoltaik sowie die Installation und Wartung der Sonnenpaneele, Wechselrichter und Speicher ist ebenfalls Teil der Ausbildung.
photonews.at/Georges Schneider

In etwas mehr als einem Jahr Bauzeit wurde das Projekt in Sigmundsherberg (Bezirk Horn) fertiggestellt. Seit Jänner werden im Klimaschutz-Ausbildungszentrum 250 Ausbildungsmöglichkeiten für Jobsuchende sowie Kooperationspartner aus der Wirtschaft angeboten.

Hoher Bedarf an klimarelevanten Ausbildungsangeboten

Das AMS Niederösterreich beauftragte im Jänner 2023 das Institut für Höhere Studien, den für Österreich und NÖ erwarteten Bedarf an Arbeitskräften für die Energiewende zu prognostizieren. Die Ergebnisse zeigen, dass in Österreich Jährlich rund 2.600 Vollzeit-Arbeitsplätze im Bereich der Photovoltaik und Windkraft neu entstehen und gesichert werden. Die nachgefragten Berufsprofile zeigen sich dabei vielfältig: Projektierer, Planerinnen und Elektrotechniker sind ebenso gefragt, wie Elektroinstallateurinnen und Monteure.

Die Nachfrage nach Arbeitskräften mit klimarelevanter Ausbildung ist in den letzten fünf Jahren österreichweit um 38 Prozent gestiegen, in Niederösterreich sogar um 68 Prozent.
Sandra Kern
Landesgeschäftsführerin AMS Niederösterreich

Nachhaltige Ausbildung im Klimaschutzzentrum

Das neue Ausbildungszentrum ist eines von vier des AMS in Niederösterreich. Der laufende Schulungsbetrieb in Sigmundsherberg wird vom bfi Niederösterreich organisiert und umgesetzt. Im Jahr 2022 startete die Umrüstung des bisherigen Bildungszentrums Waldviertel zum 1. Europäischen Klimaschutz-Ausbildungszentrum. Nun wurde es im Beisein von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (VP) feierlich eröffnet.

1/6
Gehe zur Galerie
    Im Beisein von Vertreterinnen der Niederösterreichischen Landesregierung, wurde das Ausbildungszentrum feierlich eröffnet. Unter den Gästen: Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (4.v.l.)
    Im Beisein von Vertreterinnen der Niederösterreichischen Landesregierung, wurde das Ausbildungszentrum feierlich eröffnet. Unter den Gästen: Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (4.v.l.)
    photonews.at/Georges Schneider

    "Europas erstes Ausbildungszentrum für Klimaschutz trägt entscheidend dazu bei, die dringend von der Wirtschaft benötigten Fachkräfte optimal auszubilden. Niederösterreich ist Vorreiter beim Ausbau erneuerbarer Energien und wenn es darum geht, den CO₂ Ausstoß zu senken, seit 2005 ist dieser bei uns mittlerweile um ein Drittel gesunken", so die Landeshauptfrau.

    1/85
    Gehe zur Galerie
      <strong>23.06.2024: "Keine Freunde": Jetzt packt Benko-Kenner aus.</strong> Signa-Finanzchef Pirolt verlässt das Unternehmen. In ein Interview packt er über Benko &amp; Co. aus – <a data-li-document-ref="120043770" href="https://www.heute.at/s/keine-freunde-jetzt-packt-benko-kenner-aus-120043770">Gerüchten zufolge könnte er sogar Kronzeuge werden &gt;&gt;&gt;</a>
      23.06.2024: "Keine Freunde": Jetzt packt Benko-Kenner aus. Signa-Finanzchef Pirolt verlässt das Unternehmen. In ein Interview packt er über Benko & Co. aus – Gerüchten zufolge könnte er sogar Kronzeuge werden >>>
      HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com

      Auf den Punkt gebracht

      • In Sigmundsherberg wurde das erste europäische Klimaschutz-Ausbildungszentrum in Zusammenarbeit mit dem AMS Niederösterreich und dem Berufsförderungsinstitut eröffnet
      • Das Zentrum bietet 250 Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich erneuerbare Energien und trägt dem Bedarf an Fachkräften für die Energiewende Rechnung
      • Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner betonte die Bedeutung des Zentrums für die Ausbildung dringend benötigter Fachkräfte in Niederösterreich
      red
      Akt.