Volksschule in Salzburg

Noroviren-Ausbruch – 40 Kinder und 5 Lehrer infiziert

Nun hat es die Volksschule in Parsch getroffen. Offenbar haben die Hygienemaßnahmen nicht gewirkt. Die Infektion erfolgt über Ausscheidungen.

Newsdesk Heute
Noroviren-Ausbruch – 40 Kinder und 5 Lehrer infiziert
Das Essen an der Schule dürfte nicht die Ursache sein (Symbolbild)
IMAGO/Sven Simon

Schlagartig wurden 40 Kinder und fünf Lehrkräfte an der Volksschule Parsch in Salzburg krankgemeldet. Das Salzburger Gesundheitsamt vermutet, dass es sich um Infektionen mit Noroviren handelt. Auf dessen Anweisung werden dort nun Flächendesinfektionen durchgeführt und dem Personal Hand-Desinfektionsmittel zur Verfügung gestellt.

Die Eltern der insgesamt 234 Schülerinnen und Schüler werden informiert. 19 Lehrerinnen und Lehrer arbeiten an der Schuleinrichtung. Auch im dazugehörigen Hort Parsch seien sechs Buben krankgemeldet. Dort seien sicherheitshalber Schritte zur Desinfektion eingeleitet worden.

Entscheidende Hygiene

Das Essen an der Volksschule Parsch wird, wie bei vielen Kinder- Bildungs- und Betreuungseinrichtungen der Stadt, vom Seniorenhaus Hellbrunn geliefert. Die Stadt versichert, dass es nicht der Auslöser sein dürfte. Das städtische Schulamt und Kindergartenreferat hätte dazu in anderen Betrieben nachgefragt und es gebe keine Auffälligkeiten.

Laut dem Leiter des Gesundheitsamts, Rainer Pusch, gibt es keine Impfung gegen das Virus. "Ihre Übertragung erfolgt über Tröpfchen- bzw. Schmierinfektion. Der Kontakt mit Ausscheidungen Erkrankter ist entscheidend", so der Mediziner. Daher sei es wichtig auf entsprechende Hygiene und Händedesinfektion zu achten. "Auf häufiges Händewaschen sollte ohnehin nie vergessen werden."

Unangenehme Auswirkungen

Die Erkrankung beginne mit starkem Durchfall und Erbrechen. Hinzu kommen oft auch Bauch- und Muskelschmerzen, Fieber sowie Kopfschmerzen. Die Beschwerden würden zumeist nach wenigen Tagen vollständig abklingen. Sollte dies nicht der Fall sein oder sich der Gesundheitszustand verschlechtern, sollte man auf jeden Fall ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Laut AGES gelten Noroviren weltweit als eine der häufigsten Ursachen für virusbedingte Infektionen des Magen-Darm-Traktes. Sie seien für einen Großteil der Ausbrüche akuter viraler Durchfallerkrankungen in Gemeinschaftseinrichtungen wie Schulen, Krankenhäusern sowie Senioren- und Pflegeheimen verantwortlich.

    <strong>14.04.2024. "Kann tödlich enden"! Warnung vor neuer Killer-Hornisse.</strong> Vor wenigen Tagen wurde erstmals auch in Österreich ein Exemplar der aggressiven Asiatische Hornisse Vespa velutina bestätigt. <a data-li-document-ref="120030961" href="https://www.heute.at/s/kann-toedlich-enden-warnung-vor-neuer-killer-hornisse-120030961">Imker zittern &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120030803" href="https://www.heute.at/s/blinken-nicht-mehr-gruen-keiner-versteht-neue-ampeln-120030803"></a>
    14.04.2024. "Kann tödlich enden"! Warnung vor neuer Killer-Hornisse. Vor wenigen Tagen wurde erstmals auch in Österreich ein Exemplar der aggressiven Asiatische Hornisse Vespa velutina bestätigt. Imker zittern >>>
    IMAGO/Pond5 Images

    Auf den Punkt gebracht

    • In der Volksschule Parsch in Salzburg sind 40 Kinder und 5 Lehrer an Noroviren erkrankt, was das Gesundheitsamt dazu veranlasst hat, Desinfektionsmaßnahmen durchzuführen und Hygieneempfehlungen zu geben
    • Bei den Symptomen handelt es sich um starken Durchfall, Erbrechen, Bauchschmerzen und Fieber
    • Die Übertragung erfolgt über Tröpfchen- und Schmierinfektionen aus
    red
    Akt.
    ;