Norwegischer Verband fordert Transfer-Verbot

Fußball (Symbolbild).
Fußball (Symbolbild).Bild: GEPA-pictures.com

Nach dem Ausbruch des Coronavirus in Europa stehen die nationalen Ligen vor dem Abbruch. Nun schlägt der norwegische Verband Alarm, will Transfers verbieten lassen.

Geht es nach dem norwegischen Verband, soll es im Sommer keine spektakulären Wechsel geben. Diese müssten ausgesetzt werden, erklärte der Verband die Forderung an die FIFA.

"Wir haben den Fußball-Weltverband gebeten, alle Spielertransfers zu untersagen, solange wir diese außergewöhnliche Situation haben", erklärte der norwegische Verbandspräsident Terje Svendsen in lokalen Medien.

Der Grund für die Transfer-Verbote ist nicht die Angst vor der Ausbreitung des Coronavirus. "In den Standardverträgen der Spieler gibt es Klauseln, dass die Verträge nicht mehr bindend sind, wenn Spieler 14 Tage beurlaubt wurden", führte Svendsen aus.

Das Problem dabei: Kleinere Klubs würden zu Beurlaubungen greifen, um den finanziellen Schaden so gering wie möglich zu halten. Dadurch wären die Verträge ungültig, Spieler könnten bei anderen Vereinen anheuern und den Klubs würden Ablösesummen entgehen.

In Norwegen wird in einer Jahresmeisterschaft gespielt. Das Transferfenster schließt erst im April und öffnet sich für die Sommer-Transfers im August. In den größten Ligen Europas, wie auch in Österreich, ist das Transferfenster ab dem 1. Juli geöffnet.

Die aktuelle Corona-Karte für Österreich:

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Sport-TippsFussball

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen