Mutter schildert, wie sie in 80 Minuten zur Impfung kam

Eine junge Berlinerin ergriff die Initiative und wurde prompt geimpft.
Eine junge Berlinerin ergriff die Initiative und wurde prompt geimpft.Getty Images/iStockphoto
Keine Risikogruppe, erst 34 Jahre alt und trotzdem schon geimpft. Eine junge Mutter aus Berlin ergriff die Initiative und wurde prompt geimpft.

Eine 34-jährige Mutter von Zwillingen im Säuglingsalter und einer Tochter im Kindergarten verriet gegenüber dem Online-Magazin "desired.de", wie sie innerhalb von wenigen Minuten einen Impftermin bekam - obwohl sie keiner Risikogruppe angehört.

Eigeninitiative hilft immer

In Berlin werden die Einladungen via Post an die impfberechtigten Personen versendet. Obwohl die junge Mutter Mel so eine Einladung nie erhielt, wurde sie dennoch schon geimpft. Sie setzte sich einfach stur vor ihren PC und schrieb ungefähr 20 Hausarztpraxen der näheren Umgebung an. Neben ihren Daten und Lebensumständen wies sie ausdrücklich darauf hin, dass es ihr gelänge, sehr kurzfristig in die jeweilige Praxis zu kommen, falls ein Impfstoff übrig bliebe.

Nur 80 Minuten bis zum Impftermin

Nur 80 Minuten später bekam sie einen Anruf von einer Praxis und prompt einen Impftermin am nächsten Tag. Damit hatte selbst die hoffnungsvolle Mel nicht gerechnet und sagte natürlich erleichtert zu. Da der Impfstoff von AstraZeneca erst kürzlich wieder für alle Altersstufen freigegeben wurde, folgte am nächsten Tag dann der Pieks mit dem Vakzin. Mel steht dem Impfstoff bedenkenlos gegenüber und ist nun einfach nur dankbar, dass sie die schnelle Chance bekam.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account tine Time| Akt:
Corona-ImpfungCorona-MutationCoronavirusBerlinDeutschlandAstraZenecaGesundheit

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen