ÖBB-Chefin mit "Lack und Leder bei der Staatsbahn"

Symbolbild zum neuen Nightjet nach Amsterdam
Symbolbild zum neuen Nightjet nach AmsterdamGEORG HOCHMUTH / APA / picturedesk.com
Pyjama im Nightjet, Lack und Leder am Bahnsteig. Mit einem coolen Foto sorgt ÖBB-Chefin Michaela Huber gerade für Aufsehen.

Das Nachtzug-Netz der ÖBB wird immer größer. Im Schlaf soll man künftig in alle Teile Europas gelangen und so eine echte Alternative zum klimaschädlichen Fliegen haben. Am Montag ging eine neue Verbindungen an den Start: In 14 Stunden und 31 Minuten geht es von Wien nach Amsterdam.

Zufällig trägt der in Innsbruck startende Zugteil die Nummer "NJ 420". Die Preise ab Wien beginnen im Sitzwagen bei 29,90 Euro, waagrecht kann man die Nacht ab 119 Euro verbringen – Welcome Drink, Toilettenartikel, Hausschuhe und Frühstück inklusive.

Lack und Leder

Vom reibungslosen Start konnten sich Klimaministerin Leonore Gewessler und ÖBB-Vorstandsvorsitzender Andreas Matthä überzeugen. Am Ziel in Empfang genommen wurde die Garnitur hingegen unter anderem von Michaela Huber, Vorständin der ÖBB-Personenverkehr AG. Nach drei Jahren und vorhergehenden Stationen bei OMV, dem Innen- und Verteidigungsministerium sowie der Tiroler Landesregierung fühlt sie sich in dieser Rolle auch sichtlich wohl.

Auf Twitter teilt sie ein Bild von sich in einer schicken Lederhose neben dem frisch lackierten Triebfahrzeug. "Lack und Leder bei der Staatsbahn", titelt sie humorvoll. Bei der Gefolgschaft kommt das gut an: "So geht social media" und "Für jemanden der Zug fährt ist die recht lustig :-)" sind einige der Kommentare.

Im Nightjet selbst wird dann aber zu einem gemütlicheren Outfit gegriffen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account leo Time| Akt:
ÖBBZugWien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen