ÖSV-Adler fliegen bei Saisonstart an den Top Ten vorbei

Daniel Huber
Daniel HuberGepa
Österreichs Skispringer haben beim Saisonauftakt im russischen Nischnij Tagil einen Spitzenplatz verpasst. Keiner landete in den Top Ten. 

Manuel Fettner war nach Sprüngen auf 129,0 und 120,0 Meter als Zwölfter bester ÖSV-Springer. Ihm fehlten 6,9 Punkte auf einen Platz unter den ersten zehn. 

Daniel Huber, der nach 133,0 Metern im ersten Durchgang noch Fünfter war, rutschte bei schlechten Windbedingungen mit einem Satz auf 101,5 Meter auf den 17. Rang zurück. Markus Schiffner kam nach Sprüngen auf 125,5 und 113,0 Meter auf den 20. Rang, Jan Hörl (129,0, 101,0) wurde 23. 

Philipp Aschenwald (39.) und Daniel Tschofenig (40.) schafften es nicht in den zweiten Durchgang, Stefan Kraft war bereits in der Qualifikation gescheitert. 

Überlegener Geiger-Sieg

Den Sieg beim Saisonauftakt holte sich Karl Geiger, der Deutsche stellte mit 134,5 und 133,0 Metern in beiden Durchgängen die Höchstweite auf, ließ Ryoyu Kobayashi um 8,7 Punkte hinter sich. Der Norweger Halvor Egner Granerud wurde Dritter. 

Bereits am Sonntag steht in Nischnij Tagil die zweite Einzelkonkurrenz auf dem Programm. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Skispringen

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen