Österreicher Eng "erbt" Cockpit von Verstappen

Um die Zeit bis zum "echten" Formel-1-Auftakt zu verkürzen, wird vorerst virtuell gefahren. Der Auftakt steigt heute in Bahrain – mit einem Österreicher.
Österreich hat wieder einen Formel-1-Piloten – zumindest virtuell. Der 30-jährige Salzburger Philipp Eng, für gewöhnlich in der DTM unterwegs, startet am Sonntag beim ersten Rennen der "Formel 1 E-Sports Virtual Grand Prix Series". Diese Event-Reihe hat die "Königsklasse" ins Leben gerufen, um den Motorsport-Fans trotz der vielen Absagen Action ins Wohnzimmer liefern zu können.

Die Piloten sitzen dabei auf der Welt verstreut im Siumulator und fahren virtuell gegeneinander. Den Auftakt macht heute (21 Uhr, ORF Sport+ überträgt live) der Grand Prix von Bahrain.

28 Runden werden absolviert, also die Hälfte der Original-Distanz. Zu Beginn gibt es ein Qualifying, bei dem die Startpositionen vergeben werden.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Am Start ist wie erwähnt auch Eng, der kurzfristig für Red-Bull-Racing-Pilot Max Verstappen (Nl) einspringt. Wenn man so will, ist Eng der erste rot-weiß-rote F1-Fahrer seit Christian Klien, der zwischen 2004 und 2010 49 "echte" Rennen bestritten hat.











ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
NewsSportMotorsportFormel 1