Einsatz in der Brigittenau

Pärchen gerät in Wien in Streit – dann eskaliert alles

Die Wiener Polizei rückte am Freitag zu einem Einsatz in die Brigittenau aus. Eine Auseinandersetzung zwischen einem Paar (38, 37) war eskaliert.

Andre Wilding
Pärchen gerät in Wien in Streit – dann eskaliert alles
Die Polizei war rasch vor Ort.
ALEX HALADA / picturedesk.com (Symbolbild)

Beamte des Stadtpolizeikommandos Brigittenau wurden am Freitag gegen 04.50 Uhr in die Klosterneuburger Straße im 20. Bezirk gerufen, wo sich zwei offensichtlich verletzte Frauen auf offener Straße befanden. Im Zuge der Sachverhaltsklärung stellte sich heraus, dass die zwei Frauen zuvor einen Streit mit dem Freund einer der Frauen in einer Wohnung hatten.

Dabei soll der 38-jährige Mann handgreiflich gegenüber seiner Freundin geworden sein und diese umgestoßen haben. Die Frau flüchtete daraufhin aus der Wohnung und kehrte wenig später gemeinsam mit ihrer Freundin zurück, um den 38-Jährigen zur Rede zu stellen.

Freund mit Messer verletzt

In der Wohnung soll es erneut zu Handgreiflichkeiten gekommen sein, wobei der 38-Jährige durch seine 37-jährige Freundin mit einem Messer im Bereich des Oberarmes verletzt wurde. Der 38-jährige Tatverdächtige soll wiederum mit Fäusten auf die beiden Frauen losgegangen sein und diese verletzt haben.

Da die 32-jährige Freundin im Zuge der Amtshandlung trotz mehrmaliger Abmahnung immer aggressiver wurde und versucht haben soll, einen Beamten ins Gesicht zu schlagen, erfolgte die Festnahme. Die 37-Jährige, die ihren Freund mit einem Messer verletzt haben soll, wurde wegen des Tatverdachts der absichtlich schweren Körperverletzung ebenfalls festgenommen.

Von Rettung medizinisch versorgt

Alle drei Beteiligten wurden durch den Rettungsdienst versorgt und in häusliche Pflege entlassen. Gegen den 38-Jährigen wurde ein Betretungs- und Annäherungsverbot sowie ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen. Bei allen beteiligten Personen handelt es sich um ukrainische Staatsangehörige.

Die beiden festgenommenen Tatverdächtigen wurden nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Wien auf freiem Fuß angezeigt.

Notrufnummern

Die Wiener Polizei ist Ansprechpartner für Personen, die Gewalt wahrnehmen oder selbst Opfer von Gewalt sind. Der Polizei-Notruf ist unter der Nummer 133 jederzeit erreichbar. Die Kriminalprävention des Landeskriminalamts Wiens bietet darüber hinaus persönliche Beratungen unter der Hotline 0800 216346 an.

Weitere Ansprechpartner

- Frauenhelpline: 0800 222 555

- Gewaltschutzzentrum: 0800 700 21

- Opfer-Notruf: 0800 112 112

- Notruf des Vereins der Wiener Frauenhäuser: 05 77 22

1/78
Gehe zur Galerie
    <strong>16.06.2024: "War lange viel zu naiv" – Minister hat düstere Warnung.</strong> Wirtschaftsminister Martin Kocher sieht Österreich und Europa im Welthandelsgefüge <a data-li-document-ref="120041628" href="https://www.heute.at/s/war-lange-viel-zu-naiv-minister-hat-duestere-warnung-120041628">auf den absteigenden Ast rutschen &gt;&gt;</a>
    16.06.2024: "War lange viel zu naiv" – Minister hat düstere Warnung. Wirtschaftsminister Martin Kocher sieht Österreich und Europa im Welthandelsgefüge auf den absteigenden Ast rutschen >>
    HEUTE/Helmut Graf

    Auf den Punkt gebracht

    • Beamte des Stadtpolizeikommandos Brigittenau wurden zu einem Vorfall in der Klosterneuburger Straße gerufen, bei dem zwei Frauen und ein Mann verletzt wurden
    • Die Frauen hatten zuvor einen Streit mit dem Mann in einer Wohnung, in dem es zu Handgreiflichkeiten kam
    • Einer der Frauen verletzte den Mann mit einem Messer, woraufhin alle Beteiligten medizinisch versorgt und vorläufig festgenommen wurden
    • Die Polizei Wien bietet verschiedene Notrufnummern und Beratungsstellen für Opfer von Gewalt an
    wil
    Akt.