"Wir wurden nach Pride Parade mit Flaschen attackiert"

Pärchen wurde in der Wiener City nach der Pride Parade verfolgt.
Pärchen wurde in der Wiener City nach der Pride Parade verfolgt.Privat
Ein Pärchen wurde nach der Pride Parade verfolgt und mit Flaschen beworfen. Doch schon davor kam es zu Übergriffen, erzählt ein Betroffener. 

Software-Entwickler Amin (25) und seine Freundin Anastasia wollten am Samstag auf der Pride Parade in Wien einfach nur Spaß haben, zogen gemeinsam mit 30.000 anderen maskiert über den Ring. Leider kam es danach zu hässlichen Szenen und homophoben Übergriffen. 

"Wir hatten wirklich lustige Outfits und wollten Party machen", erzählt Amin. "Doch schon beim Museumsquartier bin ich von drei Männern bespuckt worden." Als das Pärchen dann am Donaukanal in der Wiener City chillte, traf es ein zweites Mal auf das homophobe Trio. "Meine Freundin entdeckte die Typen hinter uns, als wir gerade beim Essen waren." Sofort fingen die Provokationen an. "Sie nahmen mir meinen Hut ab, fragten, ob ich ein Mann oder eine Frau bin", erzählt Amin. Der gebürtige Marokkaner ließ sich auf keine Diskussion ein. "Sie wirkten gefährlich, waren ungefähr 17 bis 20 Jahre alt." Es soll sich um drei türkisch- oder arabischstämmige Wiener gehandelt haben. "Wir sind dann weg vom Donaukanal gegangen. Die drei Männer haben uns verfolgt. Sie holten uns ein und belästigten mich und meine Freundin auf der Brücke zum Schwedenplatz. Sie fragten: 'Willst du uns nicht deine Schwester vorstellen?'"

Mann warf mit Flasche

"Ich wollte keine Szene machen und sagte meiner Freundin, sie solle weglaufen." Plötzlich warf einer der drei Männer Glasflaschen auf das Pärchen. "Ich wurde an der Hand verletzt, meine Freundin auch an der Schulter." Anastasia lief davon, doch ein Verdächtiger lief ihr sofort nach. "Ich bin ihr dann ebenfalls nachgelaufen, holte sie ein. Wir konnten den Verfolger abhängen. Am Schwedenplatz bat ich Autofahrer um Hilfe, aber niemand blieb stehen." Das Pärchen lief dann in die Rotenturmstraße Richtung Stephansdom. "Bei den vielen Menschen fühlte ich mich wieder sicher." Am Weg trafen die beiden dann auch auf eine Polizeistreife, zeigten den Vorfall an. 

Suche nach Tätern läuft

"Es gab in der Nacht um 0:50 Uhr einen Einsatz im Bereich der Rotenturmstraße/Fleischmarkt", berichtet dazu die Polizei auf "Heute"-Anfrage. "Ein 25-jähriger Mann soll im Zuge einer Auseinandersetzung mit zwei unbekannten Tatverdächtigen durch eine Flasche leicht verletzt worden sein. Eine Sofortfahndung nach den Tatverdächtigen verlief erfolglos. Es wurde eine Anzeige wegen Körperverletzung aufgenommen." Überall in der City gibt es Videokameras, die Verdächtigen könnten gefilmt worden sein. Möglich ist auch, dass auch andere Personen von dem Trio belästigt wurden. 

"Die Angreifer waren zwar in Österreich geboren, aber geistig waren sie nicht von hier", ärgert sich Amin. "Sie wollten nur allen Leuten Probleme bereiten." Der Software-Entwickler hofft, dass das Trio bald zur Verantwortung gezogen wird. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account pet Time| Akt:
WienHomophobiePolizei

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen