Patriots tricksten gegen Colts bei den Bällen

Bild: Rick Osentoski (FR170444 AP)

Der souveräne Erfolg im AFC Championship Game der New England Patriots gegen die Indianapolis Colts hat einen faulen Beigeschmack. Das Team um Star-Quarterback Tom Brady soll bei den Bällen getrickst haben. Dies bestätigte nun auch eine Untersuchung der NFL.

 

Bereits während des Spiels beschwerten sich die Gäste aus Indianapolis wegen der Bälle. Die "Eierlaberl" sollen zu schwach aufgepumpt gewesen sein. Elf der zwölf Spielgeräte waren nicht korrekt aufgepumpt. Durch die weicheren Bälle konnten die Recie3ver rund um Tight End Rob Gronkowski leichter fangen. 
Die Untersuchung der NFL bestätigte nun, dass elf Bälle nicht korrekt mit Luft gefüllt waren. Das berichtet ESPN in den USA. Die Liga selbst hält sich noch zurück. Der Super Bowl-Teilnehmer will bei der Aufarbeitung kooperieren. Die Teilnahme im Endspiel am 1. Februar ist bei einer Bestrafung nicht betroffen, stattde3ssen soll es eine Geldstrafe und den Verlust eines Draft-Picks als Sanktionsmaßnahmen geben. 

In der jüngeren Vergangenheit ist dies nun der zweite Skandal um die3 New England Patriots. 2007 hatte das Team von Bill Bellicik Handzeichen der Gegner, die taktische Anweisungen waren, mit Videokameras ausspioniert. Dieser Fall ging unter dem Namen "Spygate" in die NFL-Geschichte ein. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen