Fussball

Peinliches Debakel für Werder, auch HSV patzt

Werder Bremen hängt nach einer 0:3-Blamage gegen Dresden im Mittelfeld fest. Auch Rivale Hamburg lässt Punkte liegen.

Sebastian Klein
Teilen
Romano Schmid ist nach dem 0:3 bitter enttäuscht.
Romano Schmid ist nach dem 0:3 bitter enttäuscht.
imago images

Die Mission Wiederaufstieg wird für die beiden deutschen Kultklubs Werder Bremen und Hamburger SV immer schwieriger. Die Bremer gehen am Sonntag in der achten Runde der 2. Bundesliga bei Dynamo Dresden mit 0:3 unter.

Der Bundesliga-Absteiger gerät in Minute 40 in Rückstand, Christoph Daferner trifft. Der 23-Jährige schnürt nach dem Seitenwechsel den Doppelpack (66.). Morris Schröter sorgt für die Vorentscheidung (75.). 

Bei Bremen spielen mit Marco Friedl und Romano Schmid zwei Österreicher durch, Manuel Sollbauer auf der Gegenseite.

Mit elf Punkten aus den ersten acht Spielen liegt Werder nur an elfter Stelle. Dresden ist Sechster (13 Punkte).

Der Hamburger SV und der 1. FC Nürnberg trennen sich indes mit 2:2. Die Gäste gehen zwei Mal in Führung (Enrico Valentini 22., Lino Tempelmann 46.). Robert Glatzel sorgt jeweils für den Ausgleich (34., 80.).

Nürnberg ist Fünfter (14), der HSV (7.). Jahn Regensburg (17) führt die Liga vor dem FC St. Pauli (16) und dem 1. FC Heidenheim (15) an.

    Die legendärsten ÖFB-Legionäre 
    Die legendärsten ÖFB-Legionäre
    gepa-pictures.com, Imago Images
    Mehr zum Thema