Philippa Strache will nun Mandat doch annehmen

Also doch? Die Ehefrau des Ex-FPÖ-Chefs Heinz-Christian Strache dürfte ihre Meinung zum Nationalratsmandat geändert haben. Berichten zufolge will sie nun doch ins Parlament.
Noch am Montag sah es so aus, als ob Philippa Strache ihr Mandat im Nationalrat nicht annehmen wollte. Ein Grund dafür sollen die "innerparteilichen Anfeindungen" gegenüber ihrem Ehemann gewesen sein. Das berichtet unter anderem die "Krone" in ihrer Online-Ausgabe.

Philippa Strache will sich laut dem Bericht dem Tierschutz widmen und fühle sich auch dem Wähler verpflichtet.

"Persönliche Erklärung" von Strache

Unklar ist derzeit noch, wie die FPÖ mit der Strache-Causa umgehen wird. Denn es hängen schwere Spesenvorwürfe gegen die Familie in der Luft. Philippa stellte am Samstag in einem Facebook-Posting klar: "Ich habe niemals auf Kosten der Partei Kleidung, Handtaschen oder Sonstiges gekauft."

Klar ist: Die Partei ist auf ihren Ehemann alles andere als gut zu sprechen. Nach der herben Wahlniederlage scheinen alle gegen Strache zu sein. Sogar eine Suspendierung droht. Der ehemalige FPÖ-Chef möchte am Dienstag in einem Weinlokal eine "persönliche Erklärung" abgeben - wir berichten hier LIVE.

CommentCreated with Sketch.63 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. slo TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsPolitikNationalratswahlFPÖPhilippa StracheNationalratswahl 2019