Lokal gibt keinen zweiten Teller für ein Schnitzel

Hausherr mit Hausmannskost: Mario Plachutta
Hausherr mit Hausmannskost: Mario PlachuttaBild: Denise Auer
PR-Berater Josef Kalina wollte im "Gasthaus zur Oper" von Mario Plachutta ein Schnitzel mit seiner Frau teilen. Einen zweiten Teller bekam er aber nicht.
Mario Plachutta hat sich einen Namen als Edelgastronom gemacht, sein "Gasthaus zur Oper" in der City gilt als eines seiner Filetstücke.

Ausgerechnet dort aber hatte PR-Agenturchef Josef Kalina (61) jetzt Brösel. Kalina ist Stammkunde bei Plachutta. Sonntagabend dann das:

"Wollte mit meiner Frau Schnitzel teilen"

"Ich hatte nicht so viel Hunger und wollte mir mit meiner Frau ein Schnitzel teilen. Doch der Kellner sagte, dass er mir keinen zweiten Teller bringen darf", so Kalina – Anordnung des Chefs. Er verließ das Lokal.

CommentCreated with Sketch.63 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Auf "Heute"-Nachfrage bedauert Plachutta: "Es ist für uns selbstverständlich, dass – im Falle, dass ein Gast unser Restaurant mit Kindern besucht – auch das Wiener Schnitzel geteilt werde kann." Mit Kalina habe er sich ausgesprochen.



ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsÖsterreichRestaurant