Probeführerschein-Besitzer raste mit 175 km/h

Ein 18-jähriger Probeführerscheinbesitzer ist in der Nacht auf Samstag von einer Zivilstreife gestoppt worden, an der er kurz zuvor mit weit überhöhter Geschindigkeit vorbeigebraust ist. Er rechtfertigte sich damit, dass die Straße ohnehin leer gewesen sei.

Ein 18-jähriger Probeführerscheinbesitzer ist in der Nacht auf Samstag von einer Zivilstreife gestoppt worden, an der er kurz zuvor mit weit überhöhter Geschwindigkeit vorbeigebraust ist. Er rechtfertigte sich damit, dass die Straße ohnehin leer gewesen sei.

Auf der neu eröffneten B148 bei St. Peter am Hart überholte der Probeführerscheinbesitzer die Zivilstreife mit 175 km/h. Die Beamten nahmen daraufhin die Verfolgung auf. Nach drei Kilometern stoppten sie seine Geschwindigkeitsfahrt.

Der 18-Jährige rechtfertigte seine Raserei damit, dass die Straßen ohnehin leer seien. Diese Argumentation zeigte bei den Polizisten allerdings keine Wirkung. Neben einer Anzeige bei der Bezirkshauptmannschaft muss der junge Mann seinen Führerschein abgeben.
 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen