Protein-Shakes können tödlich sein

Viele Sportler schwören auf sie. Doch laut australischen Forschern könnte der Konsum von eiweißhaltigen Shakes die Lebensdauer deutlich verkürzen.
Für Lowcarb-Fans, die weitestgehend auf Kohlenhydrate verzichten, ist Eiweiß wichtig. Dabei setzen viele nicht nur auf natürliche Proteinlieferanten, sondern greifen auch gerne zu künstlich hergestellten Drinks. Laut australischen Forschern sollten sie das aber besser lassen.

Wie das Team um Samantha Solon-Biet von der University of Sydney im Fachjournal "Nature Metabolism" berichtet, kann ein hoher Konsum von Eiweiß-Shakes zu Gewichtszunahme und Schlafstörungen führen und die Lebensdauer verkürzen.

Viel Eiweiß, viele Nebenwirkungen

Solon-Biet und ihre Kollegen hatten anhand von Mäusen untersucht, wie sich der Verzehr von verzweigtkettigen Aminosäuren – sogenannten BCAAs (Branched-Chain Amino Acids) – auf den Organismus auswirkt. Sie sind häufig dem Eiweißpulver zugesetzt, das zusammen mit Wasser zu Shakes gemixt wird.

Die Versuchstiere erhielten dafür entweder die Standardmenge, die doppelte Menge, die Hälfte oder ein Fünftel an BCAAs.

CommentCreated with Sketch.9 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch. Möglichst viele natürliche Proteinlieferanten

Die Auswertung der Daten zeigte, dass die Aminosäuren zwar dazu beitragen, Muskeln aufzubauen, aber auch, dass sie die Stimmung der Konsumenten negativ beeinflussen, Gewichtszunahme verursachen und zu einer verkürzten Lebensdauer führen können. Auch der Schlaf wurde schlechter.

Deshalb fortan ganz auf eine proteinreiche Nahrung zu verzichten, ist laut den Forschern aber nicht nötig. Statt über Shakes könne man Proteine auch über natürliche Lebensmittel zu sich nehmen. So kommen die für den Körper wichtigen Aminosäuren von Natur aus in vielen Lebensmitteln vor. Und zwar in für den Organismus besser verträglichen Mengen.

15 pflanzliche Eiweißbomben lernst du in der obigen Bildstrecke kennen. (fee)

TimeCreated with Sketch.; Akt:
EuropaNewsGenussLebensmittelProtein

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren