Darum kannst du nur drei Mal im Leben wirklich lieben

Skeptikern und einsamen Herzen sei gesagt: Wir können drei große Lieben in unserem Leben treffen - drei verschiedene Arten der Liebe.
Wenn man Psychologen Glauben schenken kann, gibt es nicht nur eine große Liebe im Leben, aber auch nicht dutzende, sondern sie legen sich auf die Zahl drei fest. Es soll also genau drei große Lieben in unserem Leben geben, denen wir begegnen.

Dabei geht es mehr um die Art, nicht um die Anzahl der Liebesbeziehungen. Somit bezeichnet es drei Arten zu lieben. Jede von uns ist ausschlaggebend für unsere Entwicklung.

1. Die verträumte, idealisierende Liebe



CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Sie zu vergessen ist recht unwahrscheinlich. Es ist alles neu und aufregend. Was noch einzigartig ist, ist, dass wir in dem Moment glauben, dass es für immer anhält – dieses Gefühl, dieser Moment, diese Intensität. Wir sind jedoch jung und formbar. Hier idealisieren wir unser Gegenüber. Später tun wir das in der Form nicht mehr. Nach der Episode der Jugendliebe, die oft voller Dramatik ist, einer möglicherweise schmerzlichen Trennung und einem gebrochenen Herzen, das das Beziehungsende in Erinnerung behält, erkennen wir die negativen Seiten der Intensität von Gefühlen, wie tief man fallen kann und wie weh eine Trennung tut.

2. ​Die lehrreiche Liebe



Bei der zweiten großen Liebe sind beide Partner mehr auf einer Ebene, gleichberechtigter und haben bereits eine Ahnung von dem, was sie sich von einer Beziehung erwarten. Das bietet natürlich Konfliktpotenzial. Wir sind kritischer, sturer und auch leidenschaftlicher. Statt uns nur auszuruhen und glücklich zu sein, bilden wir uns ein, wir müssen an einer Beziehung arbeiten. Wir halten viel zu lang an der Bindung fest, weil wir in dieser Phase erst lernen müssen einen Schlussstrich zu ziehen. Diese kann uns, laut Psychologen mehrfach begegnen, ehe wir die dritte große Liebe kennenlernen. Diese Phase ist auch die wichtigste Lernphase über uns selbst und unser Verhalten in Beziehungen. Danach wissen wir ohne Zweifel, wer uns glücklich macht, was wir brauchen, welche Nähe und Distanz uns wichtig ist.

3. ​Die Liebe, bei der man ankommt



Das ist die Liebe, die sich wie ein Zuhause anfühlt: Wir erkennen, dass wir hier bleiben wollen. Wir können uns eine gemeinsame Zukunft, ein gemeinsames Leben vorstellen. Auch hier gilt es Kompromisse zu schließen, diese stören die Harmonie jedoch nicht. Sie überrollt uns nicht vom ersten Moment an, es ist keine Liebe auf den ersten Blick, sondern wir merken nach einer gewissen Zeit, dass es passt. Sie entwickelt sich völlig natürlich, fühlt sich gut und richtig an, auch wenn der Partner vielleicht nicht unserer "Idealvorstellung" entspricht. Wir befinden uns zur rechten Zeit, am rechten Ort. Drama, Tränen und Diskussionen gehören der Vergangenheit an.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
Love

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen