Quali-Update: Diese Teams können für EM planen

Bild: GEPA pictures/ Panoramic

Nicht nur für das ÖFB-Team stimmt die Marschroute Richtung EM-Endrunde 2016 in Frankreich. Auch einige große Teams können sich bereits auf die Suche nach einem Quartier in Frankreich machen. Allerdings sind auch einige Überraschungsteams darunter. Hier gibt es das Update aus allen Gruppen. Wer kann bereits mit der EM planen und wer muss zittern?

Der Qualifikationsmodus: Die Teams sind in neu nGruppen unterteilt. Es gibt acht Sechser- und eine Fünfergruppe. Die beiden besten Teams sind fix für die Endrunde qualifiziert. Auch der beste Gruppen-Dritte darf ein fixes Ticket für Frankreich buchen, die acht verbliebenen Drittplatzierten der Qualifikationsgruppen spielen in Play-off-Duellen um deie verbleibenden Plätze. Nachdem es eine Gruppe mit nur fünf Teams gibt, werden die Ergebnisse gegen das schlechteste Team aus den Sechsergruppen herausgerechnet.

Gruppe A

Bereits in der ersten Gruppe gibt es eine faustdicke Überraschung. Die Tabelle wird von Island angeführt, die nach sechs Spielen bei 15 Zählern halten. Mit dem 2:1-Heimerfolg gegen Tschechien verteidigten die Isländer am Freitagabend die Tabellenspitze gegen Verfolger Tschechien. Zittern müssen die beiden als Gruppenfavoriten gehandelten Teams der Türkei und der Niederlande. Nach sechs Spielen hält die "Oranje" bei zehn Punkten, die Türken haben nur acht Zähler auf dem Konto. 

Für beide Teams wird es eng mit der Qualifikation. Zum Showdown zwischen dem Gruppen-Dritten und -Vierten kommt es am 6. September am Bosporus. Tabellenführer Island hat mit zwei Heimspielen gegen Kasachstan und Lettland zwei am Papier leichte Aufgaben vor sich.

Gruppe B

Auch in Gruppe B hinken die Favoriten nur hinterher. Im Schlagerspiel setzte sich Wales gegen den Gruppen-Favoriten Belgien dank eines Kopfball-Treffers von Garetz Bale mit 1:0 durch und sicherten die Tabellenspitze ab. Dahinter zeichnet sich ein Vierkampf zwischen den "roten Teufeln", Israel und Zypern (jeweils neun Punkte) und de WM-Starter von 2014, Bosnien-Herzegowina (acht Punkte) ab. Für die Bosnier könnte es eng werden. Mit Duellen gegen Belgien, Zypern und Wales stehen drei Endspiele bevor. 

Gruppe C

In der Gruppe C scheinen die Plätze bezogen zu sein. Die Slowakei marschiert als Tabellenführer vorne weg, Spanien lauert drei Punkte dahinter auf dem zweiten Rang. Diese beiden Teams werden sich am 5. September den Gruppensieg ausmachen. Den dritten Platz hat die Ukraine mit acht Zählern Vorsprung abgesichert. 

Gruppe D

In der Deutschland-Gruppe D machen sich noch vier Teams Hoffnungen um die EM-Qualifikationsplätze. Der Weltmeister von 2014 rangiert trotz eines klaren 7:0-Auswärtserfolgs gegen Gibraltar nur auf dem zweiten Tabellenplatz, einen Zähler hinter Polen. Am 4. September empfängt die Löw-Elf das polnische Team rund um Robert Lewandowski. Dann geht es wohl um den Gruppensieg. Im Duell um Platz drei zwischen Schottland (elf Punkte) und Irland (neun Zähler) gibt es kein direktes Duell mehr.

Weiter auf der nächsten Seite

Gruppe E

In der Gruppe E läuft bislang alles der Papierform entsprechend. England marschiert mit sechs Siegen aus sechs Spielen ohne Makel voran. An zweiter Stelle liegt mit sechs Punkten Rückstand die Schweiz, drei Zähler dahinter liegt Slowenien. Die Eidgenossen müssen am 5. September im Heimspiel gegen Sloweien den zweiten Rang verteidigen, denn drei Tage später müssen die Schweizer noch nach England.

Gruppe F

In der Gruppe F ohne großem Kaliber konnten sich trotzdem drei Teams bislang absetzen. Die noch ungeschlagenen Rumänen liegen mit 14 Zähler an der Spitze, Nordirland rangiert einen Punkt dahinter. Der dritte Platz, der zur Play-Off-Qualifikation genügen würde, geht wohl an Ungarn. Die negative Überraschung der Gruppe ist Griechenland, die nur mit zwei Punkten am Tabellenende weilen und sogar von Färöer geschlagen wurden. Die Hobby-Kicker von den Schafsinseln liegen mit sechs Zählern sogar auf dem vierten Tabellenrang. 

Gruppe G

In der Österreich-Gruppe G liegt das rot-weiß-rote Nationalteam mit 16 Zählern aus sechs Spielen klar in Front. Die noch ungeschlagene Koller-Elf hat bereits einen Vorsprung von vier Zählern auf Verfolger Schweden. Russland liegt mit acht Punkten am dritten Rang. Dem ÖFB-Team reicht ein weiterer Sieg zur fixen Qualifikation. Sogar der Gruppensieg ist möglich, treffen doch am 5. September Russland und Schweden aufeinander. Mit dem nächsten Spiel im Happel-Stadion gegen Moldawien könnte die Teilnahme an der EM-Endrunde 2016 bereits fixiert werden. 

Gruppe H

In der Gruppe H rittern Leader Kroatien (14 Punkte) und Italien (zwölf Zähler) um den Gruppensieg. Beide direkten Duelle sind bereits gespielt. Die Teams treffen in den verbleibenden vier Spielen auf die weiteren Gruppengegner Norwegen, Bulgarien, Aserbaidschan und Malta. Die beiden fixen Qualiplätze dürften sich die beiden Teams wohl untereinander ausmachen. 

Eine Vorentscheidung um den Play off-Platz, den sich Norwegen (zehn Punkte) und Bulgarien (acht Zähler) ausmachen werden, könnte bereits am nächsten Spieltag fallen. Die Skandinavier müssen am 3. September den dritten Platz in Bulgarien verteidigen.

Gruppe I

Die Qualifikationsgruppe I ist die einzige, in der nur fünf Teams antreten. Die Portugiesen marschieren mit zwölf Punken vorne weg, Dänemark liegt mit zwei Zählern Rückstand dahinter. Platz drei wird im Moment von Albanien mit sieben Zählern gehalten. Die favorisierten Serben haben aktuell nur einen Punkt auf dem Konto. Das direkte Duell der beiden Teams vom Balkan am 8. Oktober könnte die letzte Chance der Serben auf den Play Off-Platz sein.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen