Rad-Rambos beide von der Tour ausgeschlossen

Zwei Tour-Stars wurden nach einem Gerangel auf der 17. Etappe ausgeschlossen. Beide wollen Protest einlegen.
Der deutsche Tony Martin (Jumbo-Visma) und der Waliser Luke Rowe (Ineos) sind nach einem Gerangel während der 17. Etappe der Tour de France von der Rennleitung disqualifiziert worden. Beide müssen zudem eine Strafe von 900 Euro bezahlen. Martin drängte Rowe in der Schlussphase beinahe in einen Straßengraben, worauf sich der Waliser den Deutschen auf dem Rad vorknüpfte und am Kragen packte.

Sowohl Martin wie auch Rowe und deren sportliche Leiter finden den Ausschluss "sehr hart". Rowe sagte nach der Etappe, dass sie nach dem Zwischenfall die letzten zehn Kilometer zusammen fuhren und sich nach dem Überqueren der Ziellinie die Hand gaben. Es sei normal, dass es bei einem dreiwöchigen Rennen in der letzten Woche etwas Spannungen geben könne.

Beide Teams haben nach dem Ausschluss ihrer Fahrer Protest eingelegt. Ein Entscheid wird am Donnerstagmorgen erwartet. Für die beiden Teams wäre eine definitive Disqualifikation ihrer Fahrer ein harter Schlag. Sie brauchen in den drei schweren Alpenetappen von Donnerstag bis Samstag jeden Helfer für ihre Captains Steven Kruijswijk (Jumbo-Visma, 3. im Gesamtklassement) beziehungsweise Geraint Thomas (2.) und Egan Bernal (5.) von Ineos. (20min)

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. 20min TimeCreated with Sketch.| Akt:
NewsSportRadfahren

CommentCreated with Sketch.Kommentieren