Radmutter fehlte: Pkw drohte Reifen zu verlieren

Gefährliche Situation auf der S6 bei Gloggnitz: Ein Pkw kam in einer unübersichtlichen Stelle zum Stillstand. Die Radmutter eines Reifens fehlte.

Eigentlich dachte der Lenker er hätte einen Achsbruch. Er konnte sein Auto gerade noch auf der Semmeringer Schnellstraße in einer unübersichtlichen Kurve auf den Pannenstreifen ab. Aber sein Fahrzeug ragte noch in die erste Fahrspur.

Die Feuerwehr Neunkirchen Stadt und die Autobahnpolizei eilten rasch herbei und begutachteten den Schaden. Dabei stellte sich heraus, dass das linke Hinterrad nur mehr auf einer Radmutter befestigt und diese selbst bereits abgerissen war.

Vor Ort entschied die Feuerwehr, von den drei verbleibenden Reifen jeweils eine Radmutter zu nehmen und das Reserverad gegen den beschädigten Reifen zu tauschen damit eine provisorische Weiterfahrt bis zur nächsten Ausfahrt möglich war.

Nach rund einer Stunde konnte der Einsatz beendet werden. Warum die Radmuttern am Reifen fehlten war dem Lenker selbst ein Rätsel.

(hot)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
GloggnitzGood NewsNiederösterreichFeuerwehreinsatzAutotests

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen