Raich in Wengen-Superkombi nur Fünfter

Das war wohl nix! Der Wengen-Auftakt verläuft für Österreichs Ski-Herren nicht nach Wunsch. Benjamin Raich belegt bei der heutigen Superkombi als bester ÖSV-Läufer Platz fünf. Ivica Kostelic bestätigt seine Topform der letzten Wochen und gewinnt klar vor Carlo Janka und Aksel Lund Svindal. Der Rest des ÖSV-Teams liegt abgeschlagen zurück.

Der Kroate Kostelic siegt in souveräner Manier vor seinem schärfsten Konkurrenten aus der Schweiz. Janka liegt am Ende 0,58 Sekunden zurück, Svindal 1,34 Sekunden. Am Ende fuhr auch noch der Südtiroler Christof Innerhofer, Führender nach der Abfahrt, vor Raich ins Ranking. Immerhin: Der Tiroler arbeitete sich von Rang 17 in der Abfahrt noch in Stockerlnähe vor.

Slalom für Raich "zu leicht"

"Es war nicht sehr schwierig zu fahren, deswegen war es für mich schwer, Zeit gutzumachen. Ich muss mit dem heutigen Ergebnis leben und beim nächsten Mal wieder voll angreifen", resümierte Raich nach der ersten Herren-Superkombi des Winters. Ein sichtlich relaxter Sieger Kostelic freute sich hingegen über sienen Triumph: "Ich bin auf einer guten Welle. Es geht mir derzeit sehr gut, ich fühle keine Blockaden."

Nach weiteren ÖSV-Läufern muss man in Klassement länger suchen: Romed Baumann belegt Rang 13, Björn Sieber wird 15. und Joachim Puchner 20. Knapp an Weltcuppunkten vorbei fährt Philipp Schörghofer als letzter Starter, er rutscht jedoch mit dem Ziel vor Augen aus und beendet den Slalom nicht mehr.

Marcel Hirscher und Michael Walchhofer fehlten krankheitsbedingt. Klaus Kröll und Georg Streitberger standen beim Kombi-Slalom nicht mehr am Start.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen