Verletzter nach Böllerwurf bei Rapid-Fanmarsch

3.500 Anhänger von Rapid sorgten beim Cup-Finale in Klagenfurt für einen beeindrucken Fanmarsch. Eine Person wurde aber von einem Böllerwurf verletzt.

Lautstark und ausgelassen, aber keineswegs aggressiv – dieses Urteil stellte die Kärntner Polizei den 3.500 Anhängern von Rapid bei ihrem Fanmarsch zum Cup-Finale in Klagenfurt aus.

Einen Verletzten gibt es aber dennoch zu beklagen. Durch einen Böllerwurf wurde eine Person verletzt. Noch ist unklar, ob eigenes oder fremdes Verschulden zum Unfall führte.

Auch die Salzburger Fans marschierten Seite an Seite zum Stadion. Mit 800 Teilnehmern allerdings in einer wesentlich kleineren Anzahl als die Rivalen aus Hütteldorf. (Heute Sport)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Klagenfurt LandGood NewsSport-TippsFussballSK Rapid Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen