In deren Träumen

"Russische Frauen" suchen chinesische Männer

Seit ein paar Monaten kursieren Videos im Internet, die Deepfakes von russischen Frauen zeigen, die China und chinesische Männer bewundern.

20 Minuten
"Russische Frauen" suchen chinesische Männer
In den letzten Monaten kursierten Videos im Internet, in denen angebliche russische Frauen China und chinesische Männer lobten. Bei den Videos handelt es sich um Deepfakes.
Screenshot Youtube/Olga Loiek

Sie sind jung, hübsch und lieben China. Russische Frauen zeigen ihre Bewunderung für chinesische Männer. Jedenfalls sind über die letzten Monate viele Videos im Internet aufgetaucht, die diese Botschaft vermitteln.

Die Frauen sprechen dazu fließend Mandarin und beklagen, dass russische Männer betrunken und faul sind. Dafür loben sie die chinesische Gesellschaft und deren fortschrittliche Technologie. Kochen, Wäsche waschen und Kinder gebären, das würden sie unglaublich gerne für einen chinesischen Ehemann machen, erklären die meist blonden Frauen in den Videos. Unglücklicherweise – jedenfalls aus Sicht chinesischer Männer – sind die Videos ein Fake.

Deepfakes von richtigen Personen

Dank immer günstigeren KI-Tools braucht es nur kurze Ausschnitte aus Videos, um Deepfakes relativ einfach zu erstellen. Mit Videobearbeitungsprogrammen können die Produzenten so jede Frau in den Traum eines chinesischen Junggesellen verwandeln.

Dabei wird ohne Rücksicht auf Videomaterial, das sich im Internet befindet, zurückgegriffen. So war zum Beispiel Olga Loiek, eine Ukrainerin, die in Amerika studiert, schockiert, als sie sich vor dem Kreml im Hintergrund Chinesisch sprechen sah. Sie fand Dutzende von Konten, die Videos mit ihrem Gesicht posteten. "Ich war angewidert und hatte das Gefühl, dass meine Identität verletzt wurde", sagt sie dazu.

Videos feiern die chinesische Überlegenheit

Der "Economist" vermutet die veränderte Machtdynamik zwischen China und Russland als Grund für die Deepfakes. In den Anfängen der Geschichte Chinas als kommunistischer Staat wurde die Sowjetunion oft als großer Bruder bezeichnet. China war auf sie angewiesen, wenn es um Waffen, Finanzierung und politische Unterstützung ging. In vielerlei Hinsicht haben sich die Rollen nun vertauscht.

Chinesische Nationalisten dürfte dies freuen. Das neue Überlegenheitsgefühl soll in den Videos gefeiert werden und China im Ausland vermarkten.

Die Bilder des Tages

1/85
Gehe zur Galerie
    <strong>23.06.2024: "Keine Freunde": Jetzt packt Benko-Kenner aus.</strong> Signa-Finanzchef Pirolt verlässt das Unternehmen. In ein Interview packt er über Benko &amp; Co. aus – <a data-li-document-ref="120043770" href="https://www.heute.at/s/keine-freunde-jetzt-packt-benko-kenner-aus-120043770">Gerüchten zufolge könnte er sogar Kronzeuge werden &gt;&gt;&gt;</a>
    23.06.2024: "Keine Freunde": Jetzt packt Benko-Kenner aus. Signa-Finanzchef Pirolt verlässt das Unternehmen. In ein Interview packt er über Benko & Co. aus – Gerüchten zufolge könnte er sogar Kronzeuge werden >>>
    HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com

    Auf den Punkt gebracht

    • Russische Frauen werden in gefälschten Videos gezeigt, in denen sie ihre Bewunderung für chinesische Männer und die chinesische Gesellschaft zum Ausdruck bringen
    • Die Frauen sprechen fließend Mandarin und loben die chinesische Technologie, während sie russische Männer kritisieren
    • Diese Deepfake-Videos werden als Mittel zur Vermarktung des neuen Überlegenheitsgefühls Chinas im Ausland vermutet
    20 Minuten
    Akt.