Auch ÖH ruft zu Großdemo am Samstag auf

Die Studierendenvertretung ruft zur Teilnahme an der Großdemonstration am Samstag auf – man will sich unter anderem gegen Studiengebühren wehren.

Auch die Österreichische Hochschüler_innenschaft (ÖH) ruft für Samstag zu einer Großdemonstration in Wien auf. Man will sich gegen die geplanten Maßnahmen der türkis-blauen Bundesregierung wehren.

Gegen Studiengebühren

"Studiengebühren und umfassende Kürzungen bei den Studierenden mit der gleichzeitigen Beschneidung der Rechte der Studierendenvertretungen sind nicht hinzunehmen", so Johanna Zechmeister, Hannah Lutz und Marita Gasteiger vom Vorsitzteam der ÖH in einer Aussendung am Donnerstag.

Die ÖH befürchtet umfassende Einschnitte und Kürzungen durch die Regierungspläne. Auf dem Rücken der Studierenden dürde keine Politik gemacht werden, so die Studierenden. Statt an konstruktiven Lösungen zu arbeiten, werde versucht, der ÖH den Mund zu verbieten.

Verkehrschaos vorprogrammiert

Die Wiener Polizei rechnet mit bis zu 10.000 Teilnehmern, die verschiedenen Organisationen hinter den Protesten mit weitaus mehr.

Start ist am Samstag um 14 Uhr am Christian-Broda-Platz am Wiener Westbahnhof. Der Protestzug wird anschließend über die Mariahilfer Straße und den Burgring zum Heldenplatz bzw. dem Bundeskanzleramt am Ballhausplatz ziehen, wo die Abschlusskundgebung stattfindet.

Der ÖAMTC warnt vor erheblichen Verzögerungen in der Wiener Innenstadt. Außerdem sind von etwa 15 bis 19 Uhr Sperren auf der Zweierlinie und dem Ring zwischen Oper und Universität einzuplanen.

>>> Lesen Sie hier mehr zu den erwarteten Auswirkungen auf den Verkehr

Die geplante Route des Demozugs:

(lu)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Innere StadtGood NewsWiener WohnenDemonstrationFPÖHeinz-Christian Strache

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen