Sensationsfahrt! Kriechmayr holt Abfahrts-Fixplatz

Bild: Alessandro Trovati (AP)

Für drei ÖSV-Asse stieg im zweiten Abfahrtstraining bei der WM in St. Moritz das Rennen vor dem Rennen. Vincent Kriechmayr, Romed Baumann und Matthias Mayer fuhren die teaminterne Qualifikation. Der dritte Fixplatz für die Königsdisziplin am Samstag geht an den Oberösterreicher, der eine starke Bestzeit aufstellte.

Für drei ÖSV-Asse stieg im zweiten Abfahrtstraining bei der z das Rennen vor dem Rennen. Vincent Kriechmayr, Romed Baumann und Matthias Mayer fuhren die teaminterne Qualifikation. Der dritte Fixplatz für die Königsdisziplin am Samstag geht an den Oberösterreicher, der eine starke Bestzeit aufstellte. 

Vincent Kriechmayr kommt mit der WM-Piste in St. Moritz gut zurecht. Das stellte der Fünfte im Super-G auch im zweiten Abfahrtstraining unter Beweis, stellte mit 1:40,31 eine furiose Bestzeit auf, an die kein Speed-Ass herankam. Das brachte dem Oberösterreicher auch das dritte Abfahrts-Ticket ein. "Da ist mir gleich ein genialer Lauf geglückt. Ich war ziemlich am Limit", atmete der 25-Jährige durch. 

Matthias Mayer und Romed Baumann konnten mit der Sensationsfahrt nicht mithalten. Der Kärntner (+1,34) liegt als Trainings-Dritter in der Pole-Position für das vierte Ticket, das per Trainerentscheid vergeben wird. "1,3 Sekunden sind für mich nicht mehr drinnen", erkannte der Kärntner Top-Leistung des Teamkollegen an. Romed Baumann (5., +1,60) wird wohl nur die Zuschauerrolle bleiben. 

Die Topstars deckten ihre Karten noch nicht auf. Mitfavorit Beat Feuz stellte früh ab und landete mit 1,30 Sekunden Rückstand auf dem zweiten Platz, Super-G-Weltmeister Erik Guay riss als Vierter 1,41 Sekunden Rückstand auf. Kjetil Jansrud landete auf Rang acht. Hannes Reichelt (+1,86) musste sich mit Rang zehn begnügen.

Doch nach den besten 24 endete das Training im Chaos. Aufgrund hartnäckigen Nebels wurde das Training für über eine Stunde unterbrochen, die Läufer bereits wieder ins Tal geschickt, als plötzlich in einem günstigen Wetterfenster weitergefahren wurde. Jedoch nur für 30 Läufer. Dann kam die endgültige Absage. Unmittelbar vor Alexis Pinturault und Marcel Hirscher.
Das Ergebnis nach 30 Läufern)

1. Vincent Kriechmayr (AUT) 1:40,31

2. Beat Feuz (SUI) +1,30

3. Matthias Mayer (AUT) +1,34

4. Erik Guay (CAN) +1,41

5. Romed Baumann (AUT) +1,60

6. Carlo Janka (SUI) +1,71

7. Nils Mani (SUI) +1,74

8. Johan Clarey (FRA) +1,77

weiter: 

11. Hannes Reichelt (AUT) +1,86

23. Max Franz (AUT) +2,42

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen