Vor Augen der Frau

Skifahrer bricht leblos zusammen, Ärzte retten Leben

Dramatische Situationen spielten sich in einer Talstation im Skigebiet von Zürs ab. Ein 60-Jähriger brach leblos zusammen, musste reanimiert werden.

Michael Rauhofer-Redl
Skifahrer bricht leblos zusammen, Ärzte retten Leben
Der wiederbelebte Skifahrer wurde mit dem Rettungshubschrauber Gallus 1 ins Krankenhaus transportiert.
nordphoto GmbH / dpa Picture Alliance / picturedesk.com

Von einer erfolgreichen Reanimation in Zürs berichtet die Landespolizeidirektion Vorarlberg am Dienstag. Der Vorfall ereignete sich bereits am vergangenen Freitag (05. April 2024) gegen 14:00 Uhr im Skigebiet vor Zürs. Zu dieser Zeit fuhr ein deutsches Ehepaar in Richtung Trittalp-Talstation. Dort angekommen, brach der 60-jährige Mann plötzlich zusammen und verlor das Bewusstsein. Zwei Ärzte, die zu diesem Zeitpunkt mit den Skiern gerade dort vorbeigekommen waren, begannen umgehend mit den Reanimationsmaßnahmen.

Der Liftangestellte alarmierte zeitgleich die Pistenrettung. Dadurch fuhr der Pistenretter, welcher bei der Bergstation Hexenboden stationiert war, umgehend mit einem Defibrillator zum Einsatzort. Dort traf er wenige Minuten später ein. Zeitgleich wurde der Notarzthubschrauber Gallus 1, der sich zu dieser Zeit am Stützpunkt Zürs befand, von der Pistenrettung alarmiert. Aufgrund der geringen Entfernung von nur 1,5 km befand sich somit in kürzester Zeit eine weitere Ärztin vor Ort.

Mann überlebte Vorfall

Der Skifahrer konnte noch vor Ort erfolgreich wiederbelebt werden. Er wurde im Anschluss per Hubschrauber in das LKH Feldkirch eingeliefert. Aufgrund des schnellen Einschreitens der zufällig anwesenden Ärzte, der Pistenrettung, der Crew des Notarzthubschraubers Gallus 1 und der bestens funktionierenden Rettungskette hat der Patient diesen Vorfall überlebt.

1/50
Gehe zur Galerie
    <strong>19.05.2024: "Nicht sinnvoll" - AKH-Arzt weist Corona-Impfopfer ab.</strong> Die Wienerin Gabriela B. hat durch die Covid-Spritze einen Impfschaden erlitten und leidet an den Folgen. Ein Arzt wies sie bei einer Behandlung ab. <strong><a data-li-document-ref="120035628" href="https://www.heute.at/s/nicht-sinnvoll-akh-arzt-weist-corona-impfopfer-ab-120035628">Die ganze Story &gt;&gt;</a></strong>
    19.05.2024: "Nicht sinnvoll" - AKH-Arzt weist Corona-Impfopfer ab. Die Wienerin Gabriela B. hat durch die Covid-Spritze einen Impfschaden erlitten und leidet an den Folgen. Ein Arzt wies sie bei einer Behandlung ab. Die ganze Story >>
    privat

    Auf den Punkt gebracht

    • Ein 60-jähriger Skifahrer brach leblos an einer Talstation im Skigebiet von Zürs zusammen und musste von zufällig anwesenden Ärzten und Rettungskräften erfolgreich reanimiert werden
    • Dank des schnellen Handelns der Helfer und der gut funktionierenden Rettungskette überlebte der Patient den Vorfall
    mrr
    Akt.