So nimmst du um Weihnachten nicht zu

Bild: iStock
Hier ein Aperol, da ein Fondue, dort eine Ladung Kekse: Die Tage um Weihnachten laden zum Schlemmen ein. Was tun, um fit zu bleiben?
1. Gib weiterhin Gas

Ausdauersport ist die beste Methode, den überschüssigen Pfunden wortwörtlich davonzulaufen. Laufen ist die beste Waffe, deinen Energieverbrauch zu steigern und Pfunde schmelzen zu lassen. Auch zügiges Marschieren, Nordic Walking, Joggen, In- und Outdoor-Radfahren, Skilanglauf oder Tanzen haben einen präventiven Effekt.

Die ideale Ergänzung zum Ausdauersport ist Kraftsport. Mit Ausdauersport wird die Fettverbrennung angeregt, durch Kraftsport der Muskelaufbau begünstigt. Besonders effektiv ist es, wenn große Muskelgruppen durch Kraftübungen aktiviert werden: Oberschenkel vorne und hinten, Gesäßmuskulatur und Oberarme. So erreichst du einen Muskelaufbau mit relativ wenig Zeitaufwand. Wenn du durch Training 500 Gramm Muskeln aufbaust, verbrennst du ca. 50 bis 100 Kilokalorien zusätzlich – und das jeden Tag. Wir verbrauchen dann ständig mehr Energie, egal ob wir uns bewegen oder schlafen. Praktisch, nicht wahr?

2. Achtung am Weihnachtsbuffet

CommentCreated with Sketch.1 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Genau mit dieser Strategie tappst du schnell in eine Falle. Ein großes Weihnachtsbuffet ist immer ein Anschlag auf unsere innere Sättigungsbremse. Ganz typisch: Obwohl du satt bist, greifst du doch noch zum Dessert. Wie aber tappst du nicht in die Buffetfalle? Wähle eine figurenfreundliche Vorspeise (Suppe oder Salat, am besten ohne Mayonnaise), nimm das Buffetangebot genau unter die Lupe, genieße deine Lieblingsspeise schon als ersten Gang und spare sie nicht bis zum Schluss auf. Wähle einen kleinen Teller und kleine Portionen, denn wenn du öfter zum Buffet gehen musst, bremst du dich selbst etwas aus. Trinke vor dem ersten Gang ein großes Glas Wasser, das mindert dein Hungergefühl. Und iss langsam, denn das Sättigungsgefühl meldet sich meistens erst nach 2o Minuten.

3. Nimm dir Auszeiten

Was spricht eigentlich dagegen, deinem Körper an den Feiertagen etwas Bewegung zu gönnen – vielleicht sogar etwas mehr als sonst im Alltag? Schließlich essen wir in der Weihnachtszeit auch mehr als sonst und haben gleichzeitig mehr Zeit zur Verfügung. Nur durch die körperliche Aktivität hat dein Körper die Chance die überschüssigen Kalorien sofort wieder zu verbrennen. Keine Zeit zum Laufen ist also keine Ausrede!

4. Wähle deine Geschenke weise

Ein Geschenkkorb mit Delikatessen ist das Highlight unter dem Weihnachtsbaum – auch eine potenzielle Falle. Wünsch dir doch dieses Jahr sportliche Geschenke wie Laufschuhe, eine Leuchtweste, einen Joggingkurs oder ein Abo fürs Fitnesscenter oder Hallenbad. Das bringt dich nach den Feiertagen gleich in Schwung und motiviert.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. 20min TimeCreated with Sketch.| Akt:
Gesundheit- HeuteInForm

CommentCreated with Sketch.Kommentieren