So oft "zu kommen" schützt vor Prostatakrebs

Alleine oder mit dem Partner/in: Sex ist gesund.
Alleine oder mit dem Partner/in: Sex ist gesund.Getty Images/iStockphoto
Laut Forschern der Harvard University sollten Männer mindestens 21 Mal im Monat ejakulieren, um ihr Prostatakrebsrisiko zu mindern.

Für die Studie , die in der Zeitschrift "European Urology" veröffentlicht wurde, gaben 31.925 Männer ihre durchschnittliche monatliche Ejakulationshäufigkeit an. Daraus fanden die Forscher heraus, dass Männer, die häufiger ejakulieren, auch ihr Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken, um ein Drittel reduzieren.

Hier lesen: Österreichische Erektion zeigt 104,5 Grad nach oben

Geringeres Krebsrisiko nicht als einziger Vorteil

"Wir haben in einer großen US-amerikanischen Studie untersucht, ob die Häufigkeit der Ejakulation im Erwachsenenalter mit dem Prostatakrebsrisiko zusammenhängt", schreiben die Studienautoren. "Wir fanden heraus, dass Männer, die im Erwachsenenalter eine höhere Ejakulationshäufigkeit angaben, mit geringerer Wahrscheinlichkeit später mit Prostatakrebs diagnostiziert wurden."

Hier lesen: Das wollen die österreichischen Singles wirklich

Diese Ergebnisse wären zusätzliche Beweise für eine positive Wirkung häufigerer Ejakulation während des gesamten Erwachsenenlebens, so die Forscher. Aber ein geringeres Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken, ist nicht der einzige Vorteil. Es wurde auch festgestellt, dass häufigere Ejakulation Gefühle von Stress und Angst reduziert. Durch die Ausschüttung von Endorphinen kommt es zu einem verminderten Schmerzempfinden, zu Euphorie, zur Ausschüttung von Sexualhormonen und einer Verstärkung der Immunantwort“, sagt Medicine Net

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sp Time| Akt:
GesundheitLove

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen